Wortwelt
Taunus. Unterwegs.

Taunus. Unterwegs.

Es versprach ein sonniger Herbsttag zu werden, zumindest was das Wetter angeht. Zwei Alternativen standen parat. Einerseits den sogenannten „Querdenkern“ Paroli bieten, die sich in Frankfurt zu einer Trotteldemonstration angemeldet hatten, andererseits wollte ich schon länger mal einen Rundweg durch den Wald bei Grävenwiesbach laufen. Da wir keine große Lust auf Menschenmassen und Wasserwerfer hatten, entscheiden wir uns für letzteres. Wie sich im Nachhinein herausstellte, keine schlechte Idee.

… weiter

November. Songs.

November. Songs.

Grau drückt der Himmel, abendliche Straßen sind wie leergefegt. Hinter uns liegt noch nicht einmal ein Sommer voller unbeschwert bunter Erinnerungen. Hinter uns liegen Maskenwege, Ausnahmemomente in der Ausnahme. Kleine Fluchten. Große waren nicht drin. Im November schließen sich die Türen, dieses Jahr mehr noch als sonst. Im Hinterhof werden die kümmerlichen Reste eines Lebens eines verstorbenen Nachbarn entsorgt. Was bleibt? Musik. Beschäftigen wir uns doch einmal mit Liedern über den November. Dazu einen Tee. Eine Zigarette.

… weiter

We gonna rock down to  ... London-Songs

We gonna rock down to … London-Songs

Your architects were madmen – your builders sane but drunk sangen die Pogues einst in ihrem Song London, you’re a lady. Und so ganz Unrecht haben sie damit nicht. Vor allem London City aber auch die Hochhäuser an der Southbank machen es dir nicht einfach, einen Weg durch die Stadt zu bahnen. Jede Nische wird zugebaut. Gläserne Fassaden zeugen von einem scheinbar unermesslichen Reichtum. Dazwischen versteckt sich immer ein Pub. Etwas Unvorhergesehenes. Ein Lied. Und davon handelt dieser kleine Text. Über Lieder über London.

… weiter

Defekt

Defekt

So sind wir in den Herbst gerutscht. Die letzten Chilis suchen in der Unwirtlichkeit des Wetters ihre finale Röte, die Behaglichkeit einer warmen Wohnung verspricht in diesem Jahr keine Unbeschwertheit. Es sind, man kann es nicht anders sagen, Scheißzeiten.

… weiter

Abschied von Europa

Abschied von Europa

Die letzten Minuten des Spiels der Eintracht in Basel verdämmer ich vor dem TV im Halbschlaf. Kurz vor Schluss steht es 0:0. Die Eintracht hätte fünf Monate nach dem Hinspiel ein 0:3 aufholen müssen. Jenes 0:3 im Frankfurter Stadtwald, das eine Zäsur bedeutete. Es war das erste Heimspiel nach dem Einbruch des Coronavirus SARS-CoV-2. Das erste Heimspiel ohne Zuschauer.

… weiter

Mit dem Rad durch Frankfurt II

Mit dem Rad durch Frankfurt II

Letzten Herbst kaufte ich mir in weiser Voraussicht ein neues Rad, nix dolles – weder ist es elektrisch noch hat es sonst große Speränzchen. Schön grün ist es und ich muss meinen Rücken nicht mehr wie bei meinem Mountainbike durchbiegen. Und ich habe es sogar noch 100 Euro billiger bekommen, 400 Taler für jede Menge Spaß. Scheint bislang ein guter Deal gewesen zu sein. Zum rechten Zeitpunkt will ich meinen. Damals war nix los.

… weiter

Im Taunus

Im Taunus

Über die Miquelallee raus aus Frankfurt, die Scheibenwischer schieben das Wasser beiseite. Dienstag im Regen. Eine gute Zeit, in den Taunus zu fahren. Sobald es in die Höhe geht, muss sich der Dacia mächtig anstrengen, lumpige 75 PS zwingen in fast in die Knie – er wankt, aber er fällt nicht. Meistens darfst du eh nur 60 fahren, das schaffen wir, auch wenn hintendran manch eine/r ungeduldig wird.

… weiter

Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

1981. Klassenfahrt nach Berlin. Jugendherberge am Gesundbrunnen im Wedding, wir waren 16, die jüngeren 15 – sie mussten auf dem Weg nach Ost-Berlin nur 7,50 Mark umtauschen. Immer noch genug Geld, für das Nichts, das es drüben zu kaufen gab. Aus den Boxen der Discotheken flimmerte Fade to grey von Visage. One man on a rolling platform. Provinzkinder im geteilten Berlin. Es trieb uns in die Discothek „Sound“. Der Eingangsstempel nur unter Schwarzlicht lesbar. Ein magisches Element der großen, weiten und faszinierenden Welt West-Berlins Anfang der 80er Jahre. Die Zeit der regierenden Sozialdemokratie neigte sich dem Ende entgegen.

… weiter

Frankfurt - Niddapark

Frankfurt – Niddapark

Wenn du bei Praunheim an der Nidda entlang fährst, führt dich eine Brücke in den Niddapark, angelegt zur Bundesgartenschau 1989 – für die Alt-Frankfurter immer noch gefühlt das Ginnheimer Wäldchen. In den 168 Hektar großen Park passt 15 Mal der Günthersburgpark, das Gelände ist also ganz schön groß. Gleich fünf Stadteile grenzen an den Park, Bockenheim, Ginnheim, Hausen, Praunheim und die Römerstadt.

… weiter

Souvenirs und Dinge VII

Souvenirs und Dinge VII

Es hat ja lange gedauert, bis ich das erste Mal in London war – 2011 war’s gewesen. Damals waren wir mit Andi und Arne unterwegs zu einem der raren Konzerte von Carter USM, es waren große Momente. Als Kind war ich völlig fasziniert von der London Tower Bridge – und plötzlich stand ich selbst davor. Sherlock Holmes, Carnaby Street, Londoner Bands, Cockney, Chelsea, Jack the Ripper, mein nebulöses Londonbild formte sich zu einem realen – und bis heute hat es sich durch etliche Besuche verdichtet. Und vor allem verändert.

… weiter

Mit dem Rad durch Frankfurt

Mit dem Rad durch Frankfurt

Was bin ich früher viel Rad gefahren. Egal ob Spessart, Odenwald, Glastonbury, Prag, Paris oder Frankfurt. Fahrradfahren war Entschleunigung, das langsame Hineindrehen in eine andere Welt. Draußen war woanders, die Wege suchten wir uns selbst. Digitale Navigatiossysteme gab es nicht, manchmal hatten wir Karten dabei, manchmal auch nicht. Zurück gefunden aber haben wir immer.

… weiter

Souvenirs und Dinge VI

Souvenirs und Dinge VI

Meistens habe ich ja bei Übernachtungsbuchungen ein glückliches Händchen, obgleich die Kategorie „günstig“ an erster Stelle steht. Egal ob AirBnB, Hotel oder Pension. Egal ob ich mit Menschen in einer Wohnung bin, oder alleine in einem Zimmer. Bin da auch nicht so pingelig – und erwarte auch für meine Kategorien keinen Palast. Meist werfe ich meinen Rucksack in die Bude – und bin dann den ganzen Tag draußen.

… weiter