Logbuch Thailand - Dont't feed the monkees

Logbuch Thailand – Dont’t feed the monkees

In der Nacht hatte ich das Moskitonetz oben gelassen, der Morgen zeigt, dass es auch nicht nötig war, bislang habe ich keinen der Plagegeister entdecken können. Die Viecher können dir das Leben ganz schön vermiesen.
Taxenbach

Taxenbach

Eintracht Frankfurt international. Diesmal: Porto - Teil I

Eintracht Frankfurt international. Diesmal: Porto – Teil I

Wir landeten am Sonntag wenige Stunden vor dem Spiel gegen Bremen mit einiger Verspätung aus Lissabon kommend in Frankfurt. Da Pias Koffer zunächst verschwunden war, zog sich der Aufenthalt am Flughafen in die Länge – als er schließlich doch auftauchte, der Koffer, drängte die Zeit und ein Taxi brachte uns...
Mit der Eintracht nach Israel - Der erste Teil

Mit der Eintracht nach Israel – Der erste Teil

Der Beginn Es ist Freitag Mittag, 14 Uhr. Ich bin an der Haltestelle Stadion ausgestiegen, laufe hoch Richtung Waldstadion, trete durch den Eingang an der Wintersporthalle aufs Gelände und marschiere mit dem Rucksack in der Hand zum Eintracht Museum. Vor der Eingangstür sehe ich Pia, wir fallen uns in die...
Der Casper Jacob

Der Casper Jacob

Lange Jahre betrieb ich die Homepage schwarzeromantik.de, – die Älteren werden sich vielleicht erinnern. Die url verweist noch heute auf Beves Welt.
Drive

Drive

And if you’re too tired Go to sleep, my brothers, I And if you’re too tired Go to sleep, my brothers I’m alright to drive (The Gaslight Anthem – Drive)
Was tun bei permanenter Abwesenheit des Daseins?

Was tun bei permanenter Abwesenheit des Daseins?

Schon des Öfteren bin ich daran vorbei gelaufen, am ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld; auffällig sind von außen in erster Linie die Graffitis und Straßenkunstbilder, die auch hier im Blog schon Beachtung fanden. Doch was steckt eigentlich derzeit hinter der Fassade?
Bahnhofsliebe

Bahnhofsliebe

Frankfurt Hauptbahnhof - Februar 2011
Latest entries
Logbuch Thailand - That was the river, this is the sea

Logbuch Thailand – That was the river, this is the sea

Der Bus rollt durch Bangkok, vorbei an Industrie- und Gewerbegebieten mit meterhohen Reklametafeln. Den Reisenden wird ein Wasser und ein Milchbrötchen in die Hand gedrückt, aus meinem Kopfhörer blubbert eine der zigtausenden Café del mar Varianten und wir fahrn, ja wir fahrn, ja wir fahrn – wie Rainald Grebe einst sang.

… weiter

Logbuch Thailand - Good night Bangkok

Logbuch Thailand – Good night Bangkok

Lange bevor der Wecker klingelt, bin ich wach. 6:39 zeigt das Handy, meine Bude ist einigermaßen erträglich um diese Zeit, obgleich der Ventilator aus ist. Zum einen will ich mir keine Erkältung einfangen, zum anderen laden an der einzigen Steckdose die Akkus der Kamera, des Handys und des Tablets.

… weiter

Logbuch Thailand - Überraschung

Logbuch Thailand – Überraschung

Sawadee khrap. Ein neuer Tag. Durch das Schreiben ist es gestern doch recht spät geworden, in mein Zimmer drang noch das vereinzelte Knattern der Boote, während ich in meinem Saft schwitzte und versuchte zu skypen, allein das Wlan war zu schwach. Dann übermannte mich ein tiefer, traumloser Schlaf.

… weiter

Logbuch Thailand - Von Buddhas und Booten

Logbuch Thailand – Von Buddhas und Booten

Glaubt ja nicht, dass es so einfach ist, mit dem Tablet zu bloggen. Längere Texte sind eine Herausforderung, mal ist die Hälfte gelöscht, mal komme ich nicht ans Ende. Aber Herausforderungen sind dazu da, gemeistert zu werden.

… weiter

Logbuch Thailand - Ankunft in Bangkok

Logbuch Thailand – Ankunft in Bangkok

Natürlich floss ein Tränchen beim Abschied, knapp fünf Wochen ohne Pia sind eine lange Zeit, die wollen erst einmal verkraftet werden. Und schon kam sie, die U-Bahn, die mich von Bornheim Mitte zur Konstablerwache brachte und wenig später auch die S8 Richtung Flughafen, vorbei am Yeboah-Haus, vorbei am Stadion. Unterwegs …

… weiter

Ich bin dann mal weg ...

Ich bin dann mal weg …

Das war ja klar, die Eintracht spielt am Freitag, den 17. April gegen Gladbach. Und ich werde, so Gott will, am 18. wieder kommen, man kann nicht alles haben.

… weiter

Ich machs kurz, ich bin zufrieden ...

Ich machs kurz, ich bin zufrieden …

… könnte man meinen. 4:0 gegen Paderborn hieß es nach 90 Minuten Bundesligafußball im Frankfurter Waldstadion. Die Eintracht konnte den SC erstmals im vierten Spiel besiegen und bestätigte ihre hervorragende Heimbilanz.

… weiter

Waldtribüne gegen Paderborn - Mit Constant Djakpa

Waldtribüne gegen Paderborn – Mit Constant Djakpa

Programm Waldtribüne 14.03.2014
Eintracht Frankfurt – SC Paderborn

… weiter

Only Eintracht hurts like this

Only Eintracht hurts like this

Da unsere Bemühungen, im Vorfeld kurzfristig an eine Stehplatzkarte zu kommen, nicht wirklich von Erfolg gekrönt waren, hieß es am 8. März 2015: Alle nach Köln, ob mit oder ohne Karte. Alle hieß in diesem Fall: Die Pia, der Beve und der rote Dacia. Eintracht Frankfurt hatte Geburtstag, 116 Jahre wurde die Diva alt und mit Geschenken ist das ja so eine Sache …

… weiter