Ein Sammelsurium aus dem angebrochenen Leben

Quetschemännsche

Quetschemännsche. Ich habe im Leben noch keines gegessen; eines jener Quetschemännsche, die laut Wikipedia „… Zu den klassischen Frankfurter Weihnachtsartikeln gehören, die Quetschemännsche, kleine Figuren aus Nüssen, Backpflaumen und Rosinen.“ Ich mag den trockenen Krempel nicht.

Nur ist das Quetschemännsche nicht nur ein klassischer trockener Weihnachtsartikel, sondern auch der Name eines Users im Blog-G; ein User, der mir gut bekannt ist und der unter anderem Namen zuvor auch im Forum der Eintracht und bei (im von mir nicht frequentierten) Facebook gepostet hat. Ein User, der zu vielen Dingen eine Meinung hat und nicht müde wird, diese beharrlich und unentwegt zu vertreten. Dies ist in Zeiten demokratischer Meinungsäußerung sein gutes Recht und mit Reaktionen muss er klar kommen. Ich selbst habe mir eigentlich angewöhnt, auf vieles nicht mehr einzugehen, da mir einiges zu hanebüchen ist und zudem die Erfahrung existiert, dass ein Reflektion auf eine Reaktion nicht erkennbar ist. Jeder wie er will.

Dass ich nun dennoch darauf eingehe, liegt an diversen Statements des Quetschemännsches im Zusammenhang mit der Feier an der Waldtribüne nach dem Spiel gegen 1860, die wir im Rahmen des Eintracht-Museums organisiert haben und die ich gemeinsam mit Frauke moderiert habe. Über den Tag wird im Laufe der Zeit noch ein gesonderter Bericht erscheinen; vorneweg aber ein Reflex auf jene Statements.

Es kam im Zusammenhang mit der Feier zu der Situation, dass Gordon Schildenfeld urplötzlich den zur Sicherheit positionierten Feuerlöscher nahm und dessen Inhalt in Richtung Bühne und Fans versprühte, einen für meinen Geschmack völlig unnötige und unlustige Aktion. Daraufhin meinte ich flapsig über das Mikro: „Pyrotechnik ist kein Verbrechen.“ Völlig unabhängig wie ich zu Pyrotechnik stehe, war dieser Satz in jenem Moment sowohl spontan als auch ausschließlich eine Reaktion auf den Feuerlöscher.

Als ich gestern dann im Blog-G den Tag Revue passieren lassen ließ, las ich folgende Reaktion auf meinen Satz:

Die sorgen dafür, daß dort sowas skandiert werden kann und finden das OK.

Die ganze Ultra-Scheisse wäre vermutlich längst auf einem normalen Maß und in etwa auf einem Level so recht und schlecht wie bei anderen Vereinen, wenn nicht maßgebliche Kräfte der normalen Fan-Szene, etliche davon hier im Blog und wortführend, diese unterstützen würden. “

Es handelt sich um gestandene Herren, die “auch mal jung” waren(!), aber in Wahrheit von den Ultras in ihrer “Bedeutung” für die Eintracht sich bestätigt wissen wollen.

Lächerlich sowas..

Dieser Satz impliziert zwei Dinge; auf der einen Seite, dass ich in letzter Konsequenz ursächlich mit dafür verantwortlich bin, dass einzelne Aktionen der Ultras der Eintracht schaden (wobei die Ultras in ihrer Gesamtheit nebenbei für alles schändliche verantwortlich gemacht werden) und mein Interesse gleichermaßen darauf ausgerichtet ist, meine „Bedeutung“ für die Eintracht von der UF bestätigt zu wissen.

Abgesehen davon, dass wahrscheinlich nur ein winziger Bruchteil, wenn überhaupt, der UF an der Waldtribüne zugegen war, da der Treffpunkt der Ultras außerhalb des Stadions liegt, so halte ich beide Aussagen sowohl für eine Frechheit als auch für eine Unverschämtheit.

Jeder, der mich oder dieses Blog kennt, dürfte eine Ahnung haben, wie ich zur Eintracht und zur Fanszene im Gesamten stehe. Dazu gehört auch der Dialog. Und ich suche stets das Gespräch, egal ob mit dem Vorstandvorsitzenden oder verschiedenen Fangruppen oder eben auch mit den Ultras – weshalb auch nicht. Darüber versuche ich mir ein Bild zu verschaffen und in der Regel spiele ich mit offenen Karten; sage, was ich denke. Abgesehen davon, dass es ganz normal ist, mit Leuten zu quatschen, die man kennt.

In der Regel sind die meisten Problematiken nicht mit einfachen Lösungsansätzen zu erklären oder zu ändern. Dass ich kein fanpolitisches Amt innehabe und es auch nie angestrebt habe, ist meine volle Absicht, da ich Eintracht Frankfurt als Gesamtes sehe – ich habe niemals also institutionalisierte Interessen vertreten. Meine Arbeit beschränkte sich lange Jahre auf den Job des Stadionsprechers und auf meine Mitarbeiterschaft im Museum; zusätzlich äußere ich mich wie viele Eintrachtfans im Forum, im Blog-G oder hier in Beves Welt. Mein Metier ist in letzter Konsequenz das geschriebene Wort, hier im Blog zusätzlich das Bild, das Foto. Aus meinen Auswärtsberichten kann man die Art und Weise herauslesen, wie ich unterwegs bin und wie ich die Eintracht erlebe. Eine Bedeutung aber, eine Einflussnahme wie sie mir vom Quetschemännsche unterstellt wird, habe ich mir selbst nie beigemessen.

Was für mich zählt ist die Erlebniswelt, die ich schildere – und wenn viele von euch ähnliche Erlebnisse mit der Eintracht habe und sich in meinen Berichten wiederfinden, so ist das eine schöne Sache und wir werden später nachlesen können, wie es denn so mit der Eintracht gewesen ist.

Die Bösartigkeit, mit der mich das Quetschemännsche verantwortlich macht, stimmt mich sowohl traurig als auch wütend. Die Annahme, dass irgendjemand sein Handeln auf Grund meiner Worte ändern würde nach dem Motto: Der Beve hat gesagt, also schmeiß ich jetzt mal einen Böller ist dermaßen absurd, dass man es kaum glauben kann. Die Annahme, dass die UF oder aber einzelne auf Grund meiner Worte irgend etwas machen, dass der Eintracht schadet ist bodenlos. Und dagegen verwehre ich mich massiv. Zumal ich gar nicht weiß, ob das Quetschemännsche an der Waldtribüne zugegen war, als Schildenfeld sprühte und ich sprach. Was ich aber weiß, dass ich stets versucht habe, besonnen und inhaltlich zu argumentieren und mich dabei auch Argumenten nicht verwehre, die mich in meinen Überzeugungen irritieren. Aber mir die Verantwortung zuzuschustern, für Dinge, die andere machen ist armselig – zumal dies ausschließlich in der virtuellen Welt geschieht.

Wie auch immer, die letzte Kippe ist gedreht, das letzte Wort in diesem Zusammenhang gesprochen. Ich bin bereit, mich mit vielen Dingen auseinander zu setzen – aber nicht mit Bösartigkeiten.

25 Kommentare

  1. Kid

    Wer dich kennt, dichtet dir so etwas nicht an, Beve, würde ich normalerweise schreiben. Stimmt nur diesmal nicht.

    Aber was bleibt am End, wenn man sich damit beschäftigt? Vergeudete Zeit.

    Du weißt, das ich weiß, wovon ich spreche. :-)

    Für mich hat es dieser Klarstellung von dir nicht bedurft. Und wer sie braucht, hat mit dir nichts zu tun. Das zu ändern, ist keine Bringschuld von dir.

    Ich bin froh, dich zu kennen.

    Gruß vom Kid

  2. Beve

    dank dir kid; mich beschäftigt diese scheiße halt und ich kann es auch nicht unwidersprochen stehen lassen, für etwas verantwortlich gemacht zu werden, für das ich keine verantwortung trage. du stehst da oben, versuchst deine arbeit zumachen, unten ein paar tausend leute und was kommt? ein tritt in die fresse. geht nicht. meine, wenns jemandem nicht gefallen hat, ok – aber die nummer ist mir zu hart.

    bis bald

    beve

  3. pia

    ich seh’s ähnlich wie kid, kann aber auch verstehen, dass es dir ein bedürfnis war das hier zu schreiben. und das ist auch gut so.
    ob das einge gewisse reflektion auslöst wage ich zu bezweifeln. wünschenswert wäre es.
    ich fand es bezeichnend, die vielen negativen reaktionen auf die veranstaltung und die spätere relativierung. gut, einiges haben die leute aus ihren emotionen raus geschrieben – das kann ich auch verstehen, ich hatte nach dem spiel auch erst keinen bock auf ne feier, aber wir „mussten“ ja quasi. ich denke, wir haben unseren job gut gemacht: ein buntes programm ohne stress, ohne polizei und ich glaube auch, die meisten leute hatten ihren spaß.
    aber trotzdem bleiben die dinge im kopf hängen und beschäftigen mich.
    aber ich weiß auch genau, dass ich froh sein kann, mich nicht dermaßen anklagenderweise meiner tastatur hinzugeben. ewig draufhauend, grenzen überschreitend, verletzend. ich hab noch andere dinge, die mir wichtig sind. das würde ich einigen anderen auch wünschen.

  4. Mark

    Ich kenne Dich ja auch persönlich, wenn auch nur flüchtig (bin der, der mal im Museum das Bild Hölzenbein mit Pokal in fast Lebensgröße gewann :)). Du bist immer ein sehr angenehmer und besonnener Gesprächspartner und ich freu mich immer, wenn man sich mal trifft. Desweiteren bin ich auf öfter im Museum und lese hier regelmässig. Du machst wirklich einen tollen Job und solltest Dich von einem einzelnen nicht verrückt machen lassen. Bleibt die Frage, warum jemand, der Dich kennt, mit solchen Vorwürfen konfrontiert? Neid, Missgunst ….? Aber im Endeffekt hat Kid recht. Vergeudete Zeit und Nerven. Bleib wie Du bist und mach weiter so.

  5. Tom

    Das musste raus, Axel, aber jetzt ruhe Dich einfach aus.
    Du bist müde und Du hast alles Recht der Welt, es zu sein.

    Von meiner Seite nur so viel: Der Vorwurf ist absurd. Mark hat recht:
    Du machst bei und für die Eintracht einen richtig guten Job.

    Ich habe selten einen Menschen getroffen, mit dem es so viel Freude macht, Standpunkte zu diskutieren und sich auszutauschen. Nach Gesprächen und Treffen mit Dir, wenn ich etwas bei Dir gelesen habe, fühle ich mich immer in irgendeiner Form bereichert, lerne etwas über die vielen Faceetten der Fanszene dazu. So habe ich etwa Deine Berichte von den Auswärtsfahrten nach Berlin und Aachen mit großem Interesse und Gewinn gelesen.

    Danke für das alles und noch viel mehr. Bleib ja wie Du bist
    und jetzt: Pia, bitte übernehmen. :-)

  6. rotundschwarz

    Ich weiß auch nicht, ob der, den du hier ansprichst, am Sonntag an der Waldtribüne war. Ich war da – und hab gesehen und gehört mit wie viel Liebe und Herz das Museums-Team und du, als eines der „Gesichter“ der Waldtribüne, eine richtig tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt habt. Diese harmlose Pyro-Bemerkung kann nur der falsch verstehen, der sie falsch verstehen will. Willentlich bösartig, warum auch immer.

    Du wirktest so froh und aufgedreht am Sonntag. Dieser ganze Wirbel. Stress. Aufregung. Anstrengung. Orgaaufwand. Alles geklappt, hat sich alles gelohnt. Ihr wart die Anlaufstelle für alle, die im Stadion in gewisser Weise eben doch ums Feiern mit der Mannschaft gebracht worden sind. Und dann als Dank dafür und im Nachklapp so ein kleinkarierter Shice.

    Ich versteh so gut, wie sehr dich das aufregt, ärgert, kränkt. Versuchs trotzdem irgendwie wegzuschieben, vor allem: Nimm es dir nicht zu Herzen. Quatsch, alles dumm Zeuch und Quatsch.

    Vielen Dank für alles!

    lgk

  7. David

    Ich habe es Dir zwar schon direkt im Anschluss an die Feier mit etwas äpplerschwerer Zunge an den Kopp gelallt, aber muss das hier nochmal bekräftigen: Ich fand es super! Und das übrigens nicht nur nach dem Spiel am Sonntag, sondern auch die anderen Male, die ich an der Waldtribüne war. Ich bin froh, dass es im Umfeld der Eintracht Leute gibt, die sich so engagieren (an dieser Stelle eben auch ein Dank, an all die, die sowas möglich machen aber hier gerade nicht persönlich angesprochen werden).
    Mich hat die Feier nach dem Spiel wieder aufgebaut, nachdem ich mich über die Aggressivität die der Platzsturm ausstrahlte wirklich geärgert hatte (saß direkt neben den Sechzigern, da wird’s einem Anders wenn die mit Fackeln auf einen zu gerannt kommen). Ich bin direkt raus, habe kurz überlegt wieder nach Hause zu fahren und mich dann aber daran erinnert, wie sehr ich mich schon im Vorfeld auf die Feier an der Waldtribüne gefreut hatte, bin geblieben und habe mich in einer schönen, feierfreudigen Atmosphäre wiedergefunden, viel gelacht und die Eintracht hochleben lassen.

    Auf das wir nächste Jahr am Ende die Mannschaft wieder so gebührend Feiern.

    Liebe Grüße und wirklich vielen Dank

    David

  8. kreuzbuerger

    What do you think?
    I think, dass jedwede beschäftigung mit diesem kerl verschenkte lebenszeit ist. wenn ich jetzt weit ausholen würde, könnte ich jetzt ellenlang über die nachteile der demokratisierung der medien schwadronieren. mach ich aber nicht. vergiss den quatsch, du weißt ja, wo er her kommt…

  9. maddinche

    Beve, dank dir für alles, du/ihr habt einen ’supergeilen‘ job gemacht – wie immer!
    Lass dich bitte nicht von leuten irritieren bei denen offensichtlich gelegentlich das gehirn zu körpervolumen (vogel-) straussenähnliche dimensionen hat.

  10. Holger M

    Beve, es ist ja eigentlich schon alles gesagt worden, was dazu zu sagen ist. Du hast es wirklich nicht nötig, dich zu rechtfertigen und schon gar nicht vor Leuten, die ihre Infos vor allem aus 3. Hand haben und an einer wirklichen Diskussion keinerlei Interesse haben.
    Verstehe dich aber sehr gut, dass du solch hanebüchenen Statements nicht unwidersprochen stehen lassen willst. Gerade „drüben“, treiben neben Q-Man seit geraumer Zeit noch andere Figuren ihr Unwesen, denen man eigentlich täglich aufs Heftigste übers Maul fahren sollte, aber die Mühe lohnt einfach nicht. Ignorieren ist daher die wahrscheinlich beste, weil nervenschonendste Lösung.

    Lass´ dich bitte nicht von solchen Gestalten irritieren und fahr´ deinen Stil weiter. Etwas vergleichbares haben wir nämlich in der Fanszene leider nicht..

    Viele Grüße
    Holger

  11. ppp

    Oje. Das musste wohl raus.
    Und damit solltest du das abhaken, denn der Quatsch entbehrt – wie immer wenn der Typ mit virtuellen Ergüssen beteiligt war – nun wirklich jeder Grundlage.

  12. Beve

    danke euch für die reaktionen. nachdem ich gestern abend noch bei killing joke war, siehts langsam wieder etwas frischer aus.

    aber, ja – das musste raus :-)

    viele grüße und bis bald

    beve

  13. Ulrich

    Hmm….. die frage ist doch ob man Dich auch für die ausschreitungen nächsten sonntag in Karlsruhe verantwortlich machen kann ? nach dem massiven aufruf zur gewalt, am end bist Du jetzt für die unruhen in der Ukraine bei der em verantwortlich.
    Ferngesteuerte Luftpumpe nennt man solche beetmenschen bei uns.
    Ansonsten hoffern wir das die Waldbühne nächste saison weiterbesteht…. und zwar genauso So wie bisher.
    und für die Art und Weise Deiner Interviews und Deiner Auswärtsfahrtsberichte Danken wir Dir im Besonderen.
    Danke

  14. concordia-eagle

    Ich schließe mich Kid und Tom vollinhaltlich an.

    Schön zu hören, dass Du langsam wieder zu der Form findest, die es Dir ermöglicht, das Quetschemännche zu ignorieren.

    Aber eben so schön, dass Du gesagt(geschrieben)hast, was zu sagen war.

    Auch ich bedanke mich für Deine Tätigkeiten rund um die Eintracht und werfe Dir ein fröhliches „bitte weiter so“ an den Kopp.

    Gruß
    Uli

  15. Beve

    danke euch. langsam normalisiere ich mich :-)

  16. sarroise

    Ich kenne Dich nicht persönlich, sondern nur das, was Du durch Deine Texte und Fotos von Dir preiszugeben bereit bist. Das finde ich so wunderbar, dass ich Dein blog regelmäßig besuche.
    Und was diesen unsäglich bornierten Vielschreiber betrifft, halt es doch einfach mit den Menschen aus dem Norden: ma gor nich um kümmän, nich ma ignorieren.
    Alles gut!
    Gruß von der Sarroise

  17. Fritsch

    „Die Realität als eine Form der Illusion erkennen und die Illusion als eine Form der Realität ist so notwendig wie nutzlos.“ (Fernando Pessoa)

    Da hast Du etwas Wahres geschrieben. Und das ist gut so.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  18. Beve

    Nochmals Danke. Um es noch mal ganz kurz zu sagen; mir ging es hierbei nicht darum, über den grünen Klee gelobt zu werden – aber es gibt ein paar Sachen, die ich mir nicht gefallen lasse. Jetzt ist es raus, und das ist auch gut so.

  19. wib

    Ebbes spät aber dann doch: War alles wunderbar auf der Waldtribüne.
    Ich war zum ersten Mal da, passte irgendwie nicht ins Programm, zumal die 2.Liga-Spiele ja zu Frühstückszeiten stattfanden.
    Aber nach dem Spiel gg. 60 war ich natürlich da, hat mich „entschädigt“ für die ausgefallenen Feier auf dem Platz.
    Wobei ich auch schön fand auf den Platz zu gehen, die Türe von der Gegentribüne war ja offen..
    Und die Mannschaft hat auch ebbes gefeiert, schon dort.

    Aber die Präsentation auf der Waldtribüne war einfach genial.
    Ist auch auf meinen Bildern zu sehen, so viel Freude.
    (Sind auch im Entrachtforum verlinkt, falls Interesse bestehen sollte.)

    Und Gordons Feuerlöschereinsatz und Dein Spruch darüber, einfach genial.

    Schade nur, dass die Feier nächstes Jahr nicht zu wiederholen sein wird.

    Oder doch?
    Hat uns Pirmin net den Europapokal versprochen?
    **Lach**

    Viele liebe Grüße
    wib

  20. Beve

    dank dir sabine, besser spät als nie :-) und du kannst deine bilder natürlich auch hier verlinken:

    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.3303104054577.2136980.1177246814&type=3&l=f22ba4f9c2

    und wer weiß, vielleicht gehts ja wirklich irgendwann mal wieder nach europa!

  21. robertz

    Ich sehe es ähnlich wie Kid: Forget it. Eigentlich hast Du diesen Eintrag nur für die Leute geschrieben, die Dich nicht kennen. Ich kenne Dich seit vielen, vielen Jahren, und ich weiss nicht, ob meine Freude darüber grösser ist oder mein Stolz darauf. Ist ja auch egal.

    Ich habe mich aus den Blogs und Foren etwas zurückgezogen und hinterlasse ganz selten Spuren und noch seltener Kommentare. Dieser hier war mir ein inneres Bedürfnis.

    Du machst einen Super-Job und ich hoffe, dass Du ihn noch sehr lange wirst machen können.

  22. Beve

    merci – und wer weiß ob uns die eintracht nicht doch noch einmal nach istanbul führt :-)

  23. robertz

    Mit Euch würde ich auch ohne Eintracht mal nach Istanbul jetten!

    Schön war die Zeit! Und schon soooo lange her!

    Cu kommende Woche bei TZA

  24. Schnellinger

    Da will mer seiner auswärtig lebenden Mudder ein Quetschemännsche besorgen, sucht im Internetz wo man das kriegt ohne den Horror am Römer zu sehen und was sind die ersten 5 Suchergebnisse bei Tante Google? Axel sein Blog. Und dann noch mal 100 Seiten Blog-G.
    Danke Genosse Pedro G. ;-)
    Muß ich wohl doch auf’n Römer…..

    • Beve

      hihi, kollege p. hats weit gebracht :-)

Kommentar verfassen

© 2022 Beves Welt

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: