Ein Sammelsurium aus dem angebrochenen Leben

Hochkompliziert das Ganze

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir scheint die Welt zu komplex, um sie zu durchdringen; um zu verstehen, was sich hinter den Kulissen abspielt – in allen Bereichen. Dies beginnt bei natürlichen Vorgängen – schon die Frage nach dem ersten Menschen, dem Davor und dem Davordavor, sprich die Frage nach dem Ursprung allen Werdens bringt uns zur Verzweiflung. Wo hört der Kosmos auf? Was kommt dann?

Manche Fragen werden wir höchstwahrscheinlich niemals beantworten – und damit müssen wir leben. Andere Fragen aber sollen wir niemals beantworten, obgleich es durchaus Antworten gibt. Wir reden von Menschen. Von Interessen. Von Geld und Macht.

Es gibt die eine Welt, die natürliche, die unabhängig vom Menschen existiert und wird. Und es gibt eine Welt, die konkret von Menschen gemacht wird. Es gibt zudem eine Welt, die von wechselseitigen Einflüssen beeinflusst wird. Mittendrin stehen wir und versuchen dieses Werden zu begreifen. Wir kennen dies von den Kindern. Warum ist der Himmel blau? Wer ist der erste auf der Autobahn? Warum müssen wir sterben? Hochkompliziert das Ganze.

Unsere Welt (die bei genauerer Betrachtung gar nicht die unsere ist) verändert sich ständig, sie organisiert sich neu derweil wir unzählige Informationen in uns aufnehmen – daraus entwickelt sich unter anderem: Meinung. Manch einer unterliegt der Illusion, es würde sich gar um die eigene handeln, interesselos gewonnen und kommunikativ vermittelt im Rahmen des Erkenntnisinteresses.

Ich sage, was ich denke.

Versucht dies mal nur einen einzigen Tag lang konsequent durchzuhalten. Im Arbeitsleben, in der Beziehung, beim Einkaufen, unter Freunden. Ihr könnt euch eurer gesellschaftlichen Isolation bewusst sein. Dies liegt zum Einen daran, dass nicht jeder Gedanke wahrhaftig ist und zum Anderen scheint es kein großes Interesse an Wahrhaftigkeit zu geben, da die Auseinandersetzung mit den wirklichen Wünschen, Bedürfnissen, Trieben jegliche gesellschaftliche Norm sprengen würde. So hält der Mensch sich selbst in sich gefangen. Und all die Insichgefangenen reproduzieren Tag für Tag Alltag. Keine schöne Vorstellung – aber so scheint es. Und in der Folge entwickeln wir Überlebensstrategien, die uns diese mehr oder weniger bewusste Erkenntnis aushalten lassen (die beileibe nicht neu ist). Religionen, Drogen, Tätigkeiten, Süchte, Krankheiten – jede(r) betäubt die Unmöglichkeit des Eigentlichen auf seine eigene Art und Weise. Am vermeintlichen Ende steht unvermeidlich der Tod. Was dann kommt, werden wir sehen.

Eine andere Ebene ist diejenige, in der klar definierte Interessen uns mit aller Absicht eine Welt vorgaukeln, hinter dieser Individuen wie Organsiationen die äußere Welt (und damit die Nicht- oder absichtlich Falschinformierte Masse, wir) benutzen, um ihrem geschäftigem oder besser geschäftlichem Treiben nachzugehen. In Gegenden und Zeiten, die denen rohe Gewalt eher geächtet scheint, bedarf es subtilerer Mittel, um Einzelinteressen einiger als gesellschaftliche Interessen vieler  zu vermitteln. Medien im weitesten Sinne bieten sich an, immerhin können durch Zeitungen, Zeitschriften, TV und Internet Milliarden von Menschen erreicht werden. Informiert werden. Meist über Worte und (bewegte) Bilder. Kommunikation.

Auf den ersten schönen Blick scheint es so, dass aufgeklärte und wohlinformierte Menschen interesselos die Welt erklären, in der wir leben. Dafür bekommen sie ein bisschen Geld, mit dem sie Wohnungen bezahlen, Brötchen und Autos und all die Dinge, die sie glauben zu brauchen. Und wir wiederum glauben, ein bisschen mehr zu wissen, um uns eine eigene Meinung zu bilden.

Ein so oder so ähnliches Bild dürften sich Kinder machen, wir Älteren aber sollten es besser wissen.

Sprache kommt nicht aus sich selbst heraus, sie ist historisch gewandelt. Und sie wird als Mittel der Kommunikation genutzt, eingesetzt, kontrolliert eingesetzt und letztendlich gezielt kontrolliert eingesetzt. Sprache manipuliert Bewusstsein und wer diese Ebene bewusst einsetzt, weiß was er macht. Gehirnwäsche zum Zwecke der Verschleierung. Damit sind wir bei PR-Agenturen. Deren Zweck ist es, konkrete,  möglicherweise schädliche, Dinge so zu vermitteln, dass diese in einem anderen Lichte strahlen. Dies fängt bei einfachen Umbenennungen an, wenn ein Begriff negativ besetzt ist, wird ein positiver entgegen erfunden (Kriegsministerium – Verteidigungsministerium, Krankenkasse – Gesundheitskasse etc.) und somit assoziieren wir nicht Mord und Totschlag oder ewiges Siechtum, sondern notwendige Verteidigung und ein langes glückliches Leben. Im Chemiepark, der früher eine stinkende Industrieanlage war. Ganzseitige Anzeigen sind dabei natürlich hochverdächtig, besser ist es sicherlich, in vermeintlich hochseriösen Medien den redaktionellen Teil zu belegen. Und da jene Medien Geld verdienen müssen, und jenes Geld rar ist, nehmen diese gerne Anzeigen entgegen. Und wer beißt schon in die Hand, die ihn füttert? Und da haben wir den Salat. Und dazu einen wunderbaren Artikel, der uns diese Sachverhalte viel besser erklärt, als ich es je könnte. Es geht zudem um auch Wissenschaft und um Weisheiten, die eigentlich gar keine sind.

Wie Welt auch funktioniert, zeigen nicht zuletzt die von Frontal21 veröffentlichten Mails zwischen dem einstigen Ministerpräsident Baden Württembergs Mappus und dem Investmentbanker Dirk Notheis zum Rückkauf der Enbw-Aktien durch das Land BW. Heidenei.

Und wer noch immer nicht genug hat, vom Wirken der Hochseriösen, der googele derzeit mal zu den Stichpunkten Verfassungsschutz oder FIFA. Oder schaue sich auf den NachDenkSeiten um, dort habe ich nämlich die Links zu dem Text über den Glauben der Amerikaner und die Mails von Notheis zuerst entdeckt.

7 Kommentare

  1. ThorstenW

    „Es gibt die eine Welt, die natürliche, die unabhängig vom Menschen existiert und wird.“

    das wage ich ja zu bezweifeln, „wir machen uns die Welt, wie so uns gefällt“ hat mal eine berühmte junge Dame gesungen. Es gibt keine andere, als die Welt, die wir mit unseren Gedanken, Taten, Gefühlen usw. jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde neu erschaffen. Und natürlich wird Deine und meine Welt durch die Gedanken, Taten und Gefühlen von anderen Mitgliedern dieser Welt beeinflusst. Aber es gibt da keinen Ausweg, es gibt keine andere Welt, so bitter es auch ist. Auch die Welt der FIFA, der Mappuse ist unsere, eine Welt !

    Deinen Vorschlag mal einen Tag lang nur das zu sagen, was man wirklich denkt, sollte man mal in sozialen Zusammenhängen ausprobieren, die einen nichts bedeuten, ich denke das wäre ein Himmelfahrtskommando.

  2. Beve

    himmelfahrtskommando, so ist das :-)

    und klar gibts diese eine welt, in der die korrupten eins sind mit den braven. aber das große ganze existiert durchaus auch ohne uns. wohl gibt es dann keinen begriff mehr dafür.

    dank und gruß

    b

  3. Herr Ärmel

    Wie gehabt: Klasse geschrieben! Ich halte es mit einem Spruch von Hermann Hesse: „Es gibt die Wirklichtkeit und an der ist nicht zu rüttlen. Wahrheiten aber, nämlich in Worten ausgedrückte Meinungen über das Wirkliche gibt es unzählige. Und jede ist ebenso richtig wie sie falsch ist.“

  4. Beve

    natürlich ist die eine hochphilospische angelegenheit, manch einer sagt, wir müssen die wirklichkeit verändern, andere sagen alles werden ist natur. ich bin dankbar, wenn es institutionen o. ä. gibt, welche uns mit anderen als genormten und geformten wahrheiten beglücken. das ist das schöne am internet; niemals zuvor konnten erkenntnisse so schnell gewonnen und verbreitet werden. man muss nur danach suchen.

  5. Ulrich

    Wenn eine Spur mich leitet, will ich finden,

    Wo Wahrheit steckt, und steckte sie auch recht

    Im Mittelpunkt.

    Polonius im Hamlet

  6. Ulrich

    »… das würde ich so nicht sagen. Ich sage nicht alles, was ich denke. Das gehört sich nicht, nicht im Job und auch nicht privat.« (Eintracht-Trainer Armin Veh im FR-Interview

  7. Beve

    shakespeare meets veh. lässig :-)

Kommentar verfassen

© 2022 Beves Welt

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: