Aigner. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Abraham. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Regäsel. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hasebe. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Huszti. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.  Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.

Heute ist ein guter Tag, um Geschichte zu schreiben sagte Andy Klünder auf der Waldtribüne vor dem Spiel und musste dabei ein bisschen lachen. Kaum jemand tönte vollmundig „Die Dortmunder hauen wir weg.“ Ein Pünktchen und die Möglichkeit in Bremen zumindest die Relegation zu erreichen, damit wären wir zufrieden gewesen, manch einer sprach davon, möglichst keine Klatsche. Die Sonne brannte. Die Hütte war voll. Und im Stadion läuft Joy Division. Disorder. Früher haben nur die Durchgeknallten Joy Division gehört; die, die immer ein bisschen trauriger waren als die anderen. Und wenn dann hat es „Love will tear us apart“ ins Radio geschafft. Und jetzt Disorder:

I’ve been waiting for a guide to come and take me by the hand
Could these sensations make me feel the pleasures of a normal man?
New sensations bear the innocence, leave them for another day
I’ve got the spirit, lose the feeling, take the shock away.

Heribert Bruchhagen wird verabschiedet, warmer Applaus, Blumenstrauß. Es ist nicht die Zeit für große Worte, es ist Zeit für den Anpfiff. In meiner Tasche steckt ein irischer Glücksbringer, ein Dankeschön einer Kollegin für eine Vermittlung. Er soll die Gartenhütte beschützen. Heute muss er der Eintracht dienlich sein.. Ich habe mobilen Empfang, die Ergebnisse der anderen Spiele sind nachvollziehbar. Los geht’s. Nach meiner Prognose verliert der VfB, holt Darmstadt wie wir einen Punkt und verliert Bremen nicht. Platz 16, Relegation – VfB runter, Darmstadt bleibt drin. Und dann führt Stuttgart plötzlich einsnull gegen Mainz. Die Eintracht aber spielt mit, hat Chancen – und dann Ecke. Und ich sag noch kurze Ecken sind scheiße. Flanke Hasebe, Aigner. AIGNER. Die Eintracht führt, das Stadion bebt. Kurze Ecken sind doch ok. Und ich brülle: Pfeif ab. Doch er pfeift nicht ab. Der Schiedsrichter.

Was sich während der folgenden 75 Minuten abspielt ist ein psychedelischer Film in gelb rot schwarz mit einer Lärmkulisse der Durchgedrehten. Alle dreißig Sekunden der Blick zu Uhr. Bis zur Halbzeit. Nach der Halbzeit. Bitte lass uns das Gegentor so spät wie möglich kassieren, auf dass wenigstens ein Punkt hier bleibt. Dortmund belagert den Eintracht Strafraum, mein Hemd ist batschnass. Und mit dem Halbzeitpfiff fällt es, das Tor. Doch es zählt nicht. Wieso? Egal. Weiter.

Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Abraham. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Regäsel. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hasebe. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Huszti. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.

Ich bleibe nicht stehen, ich tänzel quasi auf der Stelle. Mittlerweile führt Mainz in Stuttgart, die Sekunden verrinnen zähflüssig, die Zeit vergeht wie Sirup.

Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Abraham. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Regäsel. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hasebe. Bumm.  Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Husszti. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm.

Drei Minuten Nachspielzeit. Es scheint möglich. Der Sieg. Zwei Minuten. Eine Minute. 59 Sekunden. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, Hradecky. Bumm. Tic, tic, tic, tic, tic, tic, tic, Russ. Bumm. 56 Sekunden. Die Zeit steht still. Und dann ist das Spiel aus, die Eintracht hat den BVB geschlagen, das Bollwerk hielt, der dritte Sieg in Folge. Tränenaugen um mich herum. Ungläubigkeit. lachen High Five. Überall. Jetzt noch den einen Punkt in Bremen.

Später am Container der UF. Bembelbar. Apfelwein. Die Eintracht lebt, auch da. Die Leute, die gelitten haben, geschimpft, gekämpft. Sie liegen sich in den Armen. DAS ist unsere Eintracht. Das sind Erlebnisse und Geschichten, die im Ansatz erklären, weshalb wir das machen, was wir machen. Das gibts doch gar nicht. Heute ist ein guter Tag, um Geschichte zu schreiben. Sagte Andy. Und es wurde Geschichte geschrieben. Unfassbar.