1988 hat Eintracht Frankfurt letztmals einen großen Titel feiern können. Dank eines Freistoßtreffers des Ungarn Detari besiegte die Eintracht den VfL Bochum mit 1:0 – und sicherte sich zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Pokal. Seither wanderte zwar 1992 noch der FUJI-Cup in den Trophäenschrank und 2010 der Antalya-Cup doch ein weiterer Pokalsieg oder gar der Meistertitel blieb den Hessen versagt. Und von daher ergibt sich 2013 ein großer Anlass zum Feiern: 25 Jahre ohne Titel.

Aus diesem Grunde hat die Eintracht beschlossen, künftig auf jegliche Art von Sponsoring zu verzichten. Wie ein Vereinssprecher mitteilte, lägen die Gründe auf der Hand: Jahrelang sind wir den Damen und Herren hinterher gerannt, haben unterwürfig um Geld gebettelt, Privilegien hier, Streicheleinheiten dort, haben sämtliche Würde aufgegeben und für ein paar Euro fuffzich bis zum Erbrechen gebauchpinselt – und was hat’s gebracht? Nichts. Rien. Nada. Niente. Wenn uns Geld in die Hand gedrückt wurde, haben wir’s raus geschmissen – so ehrlich müssen wir sein. Gaudino, Heynckes, Köpke – wer wurde von uns schon damals teuer bezahlt und am Ende waren wir sowohl titellos als auch Zweitligist. Als die Kohle dann weg war, da gings bergauf. Remember Ehrmantraut. Nikolov kickt ja noch heute, aber auch Schur, Brinkmann, Hubtchev, Kutschera, Zampach undsoweiter haben uns richtig voran gebracht – nahezu für Umme. Und dann? Riesenkredit, Salou, Guie-Mien und wie sie alle hießen. Zack, Kohle weg, Spieler weg, und wieder Zweite Liga. Im Ernst, in den letzten Jahren haben uns nur Spieler weiter gebracht, die entweder aus der eigenen Jugend kamen oder nicht viel gekostet haben. Preuß, Streit, Jones, Ochs, Russ, Jung, Schneider, Vasoski, Meier, Köhler, Spycher, Rode, Schwegler, Chris ihr kennt sie ja alle selbst. Haben wir Geld in die Finger genommen, gings schief. Caio, Fenin, Korkmaz, Bellaid, Gekas, Altintop und am End auch Amanatidis – und zack, wieder Kohle weg und wieder Zweite Liga.

Wir haben erkannt, dass da System dahinter steckt. Es ist doch ganz einfach, wenn du Geld in der Tasche hast, dann holst du dir ein paar Turnschuhe für 150 Euro, sobald du diese siehst. Wenn du kein Geld hast, dann guckst du, wo es sie günstiger gibt, überlegst nach Alternativen und so. Und in der Regel bekommst du das Gleiche meist woanders für kleines Geld, vielleicht in einer anderen Farbe, aber was solls. Und somit sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass wir den ganzen Unsinn mit dem generieren wirtschaftlicher Vorteile nicht mehr länger hinnehmen und mitmachen. Fernsehgelder und Zuschauereinnahmen reichen doch völlig aus, wenn man sich ein bisschen anstrengt. Vielleicht kommt uns ja die Stadt entgegen und senkt die Stadionmiete, dann wäre es noch einfacher. Abgesehen davon sieht es doch albern aus, wenn am Hemdkragen der Name von irgendeiner Firma steht, wir sind doch erwachsene Menschen. Wir haben zudem nie verstanden, weshalb sich Fans Trikots kaufen und umsonst Reklame für irgendeinen Laden machen, mit dem sie nichts am Hut haben. Wir haben diese Trikots halt verkauft, weil es alle so gemacht haben, glaubten, dass muss so sein. Ab 2013 ist Schluss damit. Und ich bin felsenfest vom neuen Konzept überzeugt. Es wird die Eintracht den Fans näher bringen, wir werden glaubwürdiger und wenn wir absteigen, dann erheblich günstiger und mit weniger Altlasten. Titel sind ja schon lange nicht alles wie wir wissen.