… mit diesen Worten wurde nicht etwa Michael Skibbe verabschiedet, sondern ich höchstselbst per Stadiondurchsage des Stadionbetreibers – als ich den Arbeitsplatz des neuen Trainers der Eintracht fotografieren wollte. Harte Sitten, raue Zeiten – aber es ist dennoch amtlich. Punkt 12:00 Uhr verkündete Heribert Bruchhagen, was schon alle wussten: Eintracht Frankfurt trennt sich von Trainer Michael Skibbe, ab morgen wird Christoph Daum das Training leiten – vorerst bis zum 30.06. Heute trainierte die Mannschaft unter Anleitung von Michael Fabacher und Andreas Menger, die auch weiterhin bei der Eintracht bleiben. Völlig unter ging in der Aufregung, dass der Kapitän der U23, Maximilian Mehring, mit den Profis trainierte.

Es gelte vorrangig, die um sich gegriffene Unsicherheit zu lösen verkündete Bruchhagen im Presseraum der Arena, derweil Michael Skibbe einen gefassten Eindruck machte. Er war natürlich enttäuscht, dass er trotz des Sieges gegen St. Pauli die Eintracht verlassen musste, doch die Art und Weise gab wenig Grund zur Hoffnung und somit lag die Trennung nahe. Dass allerdings Christoph Daum Trainer der Eintracht wird, das hatte niemand auf dem Schirm. Und dass Rechtsanwalt Christoph Schickardt vergangenen Samstag im Stadion in seinem Aktenkoffer einen einseitig unterschriebenen Auflösungsvertrag dabei hatte sei eine Unterstellung.

Wie auch immer, die Aera Skibbe ist zu Ende gegangen, auch Co-Trainer Eddy Boekamp wurde beurlaubt. Die großen Erwartungen haben sich nicht erfüllt und fortan gilt es, mit frischem Wind durch die letzten Spiele zu segeln, um im End die Liga zu halten. Aber ein Fuchs ist er schon, der Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Eintracht.