Genau zehn Jahre ist es her, dass die Eintracht im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München stand. Zwar wurde durch das 0:1 der Nimbus der Unbesiegbarkeit in weißen Trikots beschädigt, trotzdem präsentierten sich die Eintracht und ihre Fans auf beeindruckende Weise. Und bis heute denken die Fans gerne an die tolle Pokal-Saison 2005/06.

Erinnern Sie sich noch an das erste Pokalspiel der Saison? Bei Rot-Weiß Oberhausen siegte die Eintracht am 19. August 2005 mit 2:1. Eine Runde später folgte der legendäre 6:0-Sieg gegen Schalke 04. Über die Stationen 1. FC Nürnberg und TSV 1860 München qualifizierte sich die Truppe von Friedhelm Funkel für das Halbfinale gegen Arminia Bielefeld. Unvergessen ist der Abend des 11. April 2006, als Ioannis Amanatidis mit seinem Siegtreffer gegen Arminia Bielefeld den Finaleinzug sicherstellte.

Der Tag von Berlin war dann für alle Eintrachtler ein unvergessliches Erlebnis. Die großartige Choreographie der Eintrachtfans, die beeindruckende Atmosphäre und das tolle Spiel der Eintracht waren Balsam für das Selbstbewusstsein aller Eintrachtler, auch wenn das Finale gegen die Bayern unglücklich verloren wurde.  „… Was den Frankfurtern blieb, war ein Sieg nach allen Regeln der Kunst. Beeindruckend die Chöre, mit denen sie die maulfaulen Anhänger der Münchner Bayern überstimmten, herrlich die Bilder, die sie auf den Rängen choreographiert hatten – und diese Dichtkunst erst! „Zurück im glorreichen Schein, erscheint unsre Diva vom Main“ hatten die Anhänger der Eintracht auf ein Transparent gemalt. Ergebnis einer unwahrscheinlichen Wiederauferstehung, für die das Pokalfinale 2006 Sinnbild bleiben wird“, bilanzierte die „Süddeutsche Zeitung“ nach dem Finale.

Zehn Jahre nach dem Pokalfinale freuen wir uns, im Eintracht Frankfurt Museum an den 28. April 2006 erinnern zu dürfen. Mit Ioannis Amanatidis begrüßen wir das Gesicht der Eintracht-Mannschaft von Berlin, dessen tollen Schuss Oliver Kahn kurz vor Schluss leider parieren konnte. Christoph Preuß erlebte die ersten Spiele der Saison auf dem Platz, musste dann aber ab dem Halbfinale verletzungsbedingt von der Tribüne aus mitzittern. Und Andreas „Gerre“ Geremia begleitete die Anhänger im Olympiastadion musikalisch. Der Auftritt der Frankfurter Trash-Metal-Band Tankard im Vorprogramm des Spiels ist längst legendär. Durch den Abend führen wird selbstverständlich wieder unser Moderator Axel „Beve“ Hoffmann.

Start: 28. April 2016, 19.30 Uhr im Eintracht Frankfurt Museum.

Eintritt: 5,00 Euro, erm. 3,50 Euro. Mitglieder der Fan- und Förderabteilung, der Fußballabteilung und des Fördervereins Museum haben freien Eintritt.