Es war ein furchtbares Bild, Tausende lagen übereinander mit seltsam verrenkten Gliedmaßen, tote Augen blickten in den Himmel welcher selbst zu traurig zum Weinen war. Ein Blutsumpf offenbarte sich und ein Geruch von Verwesung lag in der Luft, dass sich sogar die Geier erbrachen. Das Ende eines fröhlichen Festes, das bei strahlendem Sonnenschein begonnen hatte und in finsterster Schwärze endete. Ein grausiger Anblick, ein Massaker, wie es die Welt noch nicht gesehen hatte – und dennoch schien es eine Gruppe nicht zu rühren. Scherzend und lachend marschierten sie mit festem Schuhwerk über das tote Fleisch und es wurde berichtet, dass gleichfalls ein sorglos Liedchen gepfiffen wurde. Abgründe menschlicher Existenz.

… weiter