Die WM im Frauenfußball ist in vollem Gange, das deutsche Team schlägt sich achtbar und die Medien sind voller Bilder und Geschichten. Eine der auffälligeren Spielerinnen im Trikot des DFB ist die Nummer 4, Babett Peter aus Potsdam. Nicht nur, dass sie eine beherzte Außenverteidigerin abgibt und darüber hinaus noch Zeit zum Flanken findet; bemerkenswert ist zudem, dass sie laut Wiki seit jungen Jahren  an der Nervenkrankheit Fazialisparese leidet, die Lähmungen in der Gesichtsmuskulatur hervorruft.

Dies brachte mich auf die Idee, mal zu schauen, was eigentlich passiert, wenn man jeweils eine Gesichtshälfte spiegelt. Das Ergebnis ist überraschend; nicht nur bei Babett Peter. Hier zudem  im Beispiel Fatmire Bajramaj und Inka Grinks.

Die Originalfotos stammen von der offiziellen Seite der Fifa. Sie dienen hier ausschließlich der Veranschaulichung künstlerischer Arbeit.