Ein Sammelsurium aus dem angebrochenen Leben

Langnese 1970

Eiskarten vergangener Jahrzehnte verströmen so eine Art sentimentales Glück, das gerade in diesen Tagen die Welt vergessen lässt. Lasst uns eintauchen in die Zeit, in der es nur drei entscheidende Fragen gab: Adidas oder Puma? Geha oder Pelikan? Langnese oder Schöller? Fortan präsentiere ich euch googelige Netzfundstücke der Goldenen Jahre. Damals, als die Eintracht stets ungeschlagen Meister wurde. Und die Mark noch was wert war. Nämlich genau einmal Konfekt.
Vorhang auf für: Eiskarten von Langnese. Wir begrüßen das Jahr 1970. Neu im Kader waren Carnaby, Dingi, Ranger und Super Twinni sowie die Hausbecher Mokka und Banane-Orange. Klassiker waren damals schon Happen, Domino, Capri und Nogger. Und wie gerne würde ich heute am Kiosk sagen: Ich hätte gern ein‘ Jolli. Vorbei. Für immer.

Für die Jüngeren: Die Preise belaufen sich auf D-Mark resp. Pfennig.

20 Kommentare

  1. cardoso

    nur Happen …. was sonst?

  2. Beve

    der war – noch weitere jahre – zu teuer. capri zu ungesund. alles lief auf jolly raus. 1970. 1971 sah sie Sache schon anders aus. dazu kommen wir aber noch :-)

  3. pia

    witzig. damals waren die familienpackungen gleich mit auf der karte. und für deren damaligen preis bekommst du heute grad mal ne kugel eis.

    ich kann mich gut an den erdbeercocktail erinnern. gab es zu dem becher nicht so ein kleines schaberteilchen? kein löffel, eher so messerähnlich!?

    achja, das waren zeiten …

  4. Beve

    genau, der rand war etwas klar gefroren. und dazu das schaberteilchen. 1970 war zudem das jahr der autosammelbilder. americana. nur die wm fand keinen niederschlag im sortiment.

  5. Schnellinger

    capri zu UNGESUND? schwere kindheit? so öko-geschwätz kam doch erst zur neuzeit auf.;-)
    wenn ich das so sehe ess seit mindestens 41 jahren capri und ich leb immer immer noch. obwohl ich 70 meist die ranger-rakete bevorzugt hab. und das billige jolli.
    sonntags kam dann der hausbecher oder der legendäre fürst pückler auf den nachtisch.

    • Genoveva

      Na, von wegen: Meine Großmutter verurteilte Capri und jedes andere „Wassereis“ schon 1962/63 folgende, meine Mutter kaufte es uns heimlich. Für meine Großmutter kam nur Konditorei vom besten Konditor am Platze in Frage.

  6. Schnellinger

    PS: apropos sammelbildchen. zur wm70 gab es dafür an shell-tankstellen fußballersammelmünzen. grabowski und k-h schnellinger inclusive. die hab ich heut noch. praktisch das der alte damals autozubehör-zulieferer für tankstellen war, da kam der komplette satz schnell zusammen.

  7. Beve

    wahnsinn, gestern habe ich in der bucht auf zwei grabi-münzen geboten; vielleicht bekomme ich sie ja :-)

    schwere kindheit? kann ich ein lied von singen. erst mit cola-pop wurde es besser. das dauert aber noch ein paar tage.

    ich werde mal peu a peu alle karten der siebziger/achtziger hier einstellen und die entwicklung kommentieren – das ist witzisch :-)

    • Schnellinger

      interessant, die bucht ist ja voll von den dingern wie ich sehe.
      wenn man sich die beendeten angebote ansieht sollte es nicht allzu schwierig sein so ein ding füe nen euro zu bekommen, wenn komplette sätze für zwofuffzich rausgehen. ich glaub da muß ich mir mal die sammelkarte schiessen, wenn die einer anbietet, meine ist nämlich kaputt. die dinger waren nicht dafür gebaut des öfteren die münzen rauszudrücken.

      was mir auf der eiskarte noch aufällt ist daß das jolli (man beachte das I, das denglische Y war seinerzeit noch verpönt) noch die anständige kastenform hatte.

      wurde das nicht später mal rund oder verwechsel ich das mit einem anderen, gar von schöller, dem geha der esimarken?
      bin gespannt auf die fortsetzung, irgendwann muß ja der berühmte braune bär auftauchen. schönes thema und viel erbaulicher wie fußball

      • Beve

        gibt ne menge, das stimmt. aber ich brauch nur grabi :-)
        jolli . so war das. später kam dann mini-milk, das war rund.

        ich weiß nur noch nicht, in welchem abstand ich die karten poste.

        viele grüße

        beve

        • Karen

          Mini-Milk WAR nicht rund, sondern IST rund. Das gibt es schließlich auch heute noch.
          Meine Mutter wird gerade ganz schön sentimental. Jaja, das waren noch Zeiten, als sie jung war :)

          • Beve

            stimmt natürlich, IST rund. ja, früher – da waren die hosen kurz. aber heute kaufen wir uns das eis, das wir wollen, und nicht das bezahlbare :-)

  8. Aabeemick

    Mjamm. Wenn ich gewusst hätte, was es 1970 so alles gab, hätt ich mich zehn Jahre früher gebären lassen.
    Ihr Ollen habt halt alle die Gnade der frühen Geburt erfahren…

  9. Beve

    1970 war eines meiner besten jahre :-)

  10. ThorstenW

    Ich war 3, meine Oma hatte einen Tante Emma Laden (Gott habe Sie selig) und ich war ein Nogger Kind ;-)

  11. Andy

    Krass, wie teuer Eis damals schon war… In meiner geschwelgten Erinnerung, hat das nämlich alles nur ein Appel und ein Ei gekostet.

    Ich hatte da ein Taschengeld von einer Mark die Woche. Viel Eis gabs also nicht dafür… Wieder was gelernt. :-)

  12. Beve

    ja, teuer war das gefühlt schon. deshalb haben wir die nogger-kinder immer überfallen und unser taschengeld erhöht :-)

  13. Michael Hermes

    Bei uns im Dorf gab es auch Jolli. Später auch Berri, dasselbe in Erdbeer. Und dann noch Jolli Top mit schokoladeüberzogener Spitze. Kennt das noch jemand von euch?

  14. Bena

    So mit 5 durfte ich allein zum Bäcker zockeln, der hatte das Wunder einer Eis-Tiefkühltruhe. Mit ’nem Groschen, mein heißgleibtes Jolli Erdbeer holen. Irgendwie erinnere ich mich, dass es eines Tages hieß „Das kostet jetzt 20 Pfennig“ – ob es sein kann, dass sich der Preis einfach mal so verdoppelt hat?! Oder spielen mir meine Erinnerungen nach mehr als 40 Jahren einen Streich?

  15. Beve

    die jugenderinnerungen – goldene zeiten der kindheit. berry war klasse, und dass sich der preis verdoppelt hat, kann durchaus sein, von 10 auf 20 pfenning. mama, ich brauch mehr taschengeld :-)

Kommentar verfassen

© 2022 Beves Welt

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: