Ein Sammelsurium aus dem angebrochenen Leben

Weshalb ich nicht mehr nach Mainz fahre …

Gestern saß ich vor dem Fernseher, obgleich die Eintracht in Mainz spielte. Keine 30 Kilometer von der Haustüre entfernt. Weshalb ist das eigentlich so? Weshalb fliege ich nach Tel Aviv, gondel nach Wilhelmshaven oder Bochum, bleibe aber beim nächstgelegenen Spiel in heimischen Gefilden?

WEIL ISCH MISCH NUR UFFRESCH.

Meist fuhren wir mit einem der nunmehr zahlreichen Schiffe nach Mainz. Das könnte eigentlich ganz lustig sein. Nette Leute, Apfelwein, Sonnendeck. Aber nach ein paar Schöppchen ist die Reise vorbei – und dann fängt das Elend an. Schon beim Aussteigen. Der FSV Mainz 05 spielt seit geraumer Zeit nicht mehr am Bruchweg, sondern in der Coface-Arena, über fünf Kilometer von der Anlegestelle entfernt. Sobald das Schiff angelegt hat, erwarten dich zig Polizeiautos. Und du wirst sofort in Busse verfrachtet, die dich nahe dem Wertstoffhof Bretzenheim vor dem Stadion ausspucken. Solltest du wider Erwarten eigene Wege gehen wollen, viel Glück. Das wirst du brauchen, um dem Korridor zu entkommen. Vor dem Stadion dann ist es ähnlich idyllisch, wie vor einem Schlachthof. Doch dort ist die Verpflegung besser. Schlimmer wird es nur noch IM Stadion. Und das liegt an vier Gründen.

1. Klatschpappen. Der Inbegriff der Entmündigung sind Klatschpappen. Das sind geknickte Pappkartons, die in die Hände geschlagen „Batsch“ machen. Und wenn ganz viele Menschen „Batsch“ machen, ist das ein Lärmchen. Auf den Klatschpappen steht Werbung. Und wenn eine Horde erwachsener Menschen wie auf ein geheimes Kommando diese Klatschpappen benutzt, dann befürchte ich, dass sie auf ein anderes, weniger geheimes, Kommando ganz andere Dinge machen. Wenn Menschen im Stadion unbedingt Stimmung machen wollen, sollen sie singen, in die Hände klatschen oder pfeifen. Von mir aus Unflätiges brüllen. Wer aber jeden Anspruch auf Würde aufgegeben hat, der nimmt Klatschpappen. Mit Werbung. Nach dem Spiel liegen die Dinger dann auf dem Boden und sind einfach nur Müll. Okay, das waren sie vorher auch schon. Ressourcennutzung der aufgeklärten Menschheit? Klatschpappen. Und du so? Ich klatsch Pappe. Niederungen der Zivilisation. Wer Klatschpappen herstellt, verteilt oder benutzt, hat seinen Anspruch auf Menschenrechte verwirkt.

2. You’ll never walk alone. Dies ist ein wunderschönes Lied, dessen bekannteste Interpretation von Gerry & the Pacemakers stammt. Seit Beginn der 60er Jahre Hymne des FC Liverpool. Wikipedia kennt folgende Anekdote: Der Legende nach fiel vor einem Spiel die Soundanlage des Stadions an der Anfield Road aus, während der Song lief. Der Fan-Block intonierte das Lied daraufhin selbst. Seit diesem Tag wird vor Spielbeginn in Liverpool das Lied vom Publikum geschlossen angestimmt, als eine Art Hymne des Vereins.

Das ist eine tolle Geschichte. Eine Geschichte, die nach Liverpool gehört. Und als Hymne nur dorthin. Und keineswegs nach Mainz. Weshalb dieser Club jemals auf die Idee kam, eine legendäre Hymne eines anderen Vereins zu klauen, steht in den Sternen, genau wie die Antwort auf die Frage, was Mainz mit Liverpool verbindet. Ein norwegischer Vater hat seine Tochter Ynwa genannt, als Zweitname natürlich, mit erstem Namen heißt die junge Dame Karoline. Dieser Vater war natürlich nicht Fan von Mainz 05. Nein, er ist selbstverständlich Fan von Liverpool. Niemand würde außerhalb Duisburgs auf die Idee kommen, den Zebratwist als Hymne zu installieren. Außer Mainz, wer weiß das schon.

3. Klaus Hafner. Klaus Hafner ist Stadionsprecher bei Mainz 05. Während andernorts der Stadionsprecher im besten Falle Gastgeber ist, die Mannschaftsaufstellung verliest und Torschützen durchsagt, so ist das in Mainz anders. Hier ist der Stadionsprecher eine Brüllmücke, die sogar ungestraft durch Durchsagen ins laufende Spiel eingreift, also zum Beispiel eingeschlafene Zuschauer animiert, die Klatschpappen einzusetzen. „Auf geeeeehts“. Vor dem Spiel wird alles und jeder animierend und brüllend begrüßt. Jede Tribüne, jeder Zuschauer, jeder Grashalm. Die einen (vor allem er selbst) sagen: Unikum. Die anderen wünschen sich den Kerl zum Teufel. Und wenn diese Brüllmücke dereinst das Zeitliche gesegnet hat, wird jener Teufel auf die Erde kommen, irgendwo in Frankfurt an einem Büdchen sitzen und mit einem Bier in der Hand erklären: „Ich musste da raus, es war die reinste Hölle.“

4. Eintracht Frankfurt gewinnt nicht in Mainz. Und das nehme ich der SGE übel. Vor dem Spiel gibt es stets das übliche Palaver. Einer sagt: „Ich freu mich aufs Derby“. Prompt kommt ein anderer um die Ecke. „Das ist kein Derby“. Zeitungen füllen ganze Seiten: DerbyDerbyDerby. Dann die Gegenseite „NeinNeinNein“. So geht das immer. Freunde, es ist scheißegal, ob das ein Derby ist oder nicht. Nennt es wie ihr wollt. ABER GEWINNT ENDLICH MAL IN DIESEM NEST.

Nächste Woche dann: Weshalb ich nach einer Niederlage der Eintracht nicht mehr in einem Blog einer bekannten Frankfurter Tageszeitung lese …

62 Kommentare

  1. Ruth

    Beve, Du sprichst mir aus der Seele!
    Danke.

    • Beve

      Bemühe mich :-)

  2. ThorstenW

    Eine einzige Scheisse trifft es leider nur zu genau. Die S-Bahn nach Hause haste aber noch vergessen. Nie wieder MZ.

    • Beve

      Das kommt auch noch dazu. Mainz ist ne nette Stadt. Ohne Fußball.

  3. Simone

    Ach Axel, Du sprichst mir so aus der Seele. Bei mir sind es nur ca. 18 km, aber ich packs einfach nicht mehr da hin zu fahren .
    Man sollte noch die ach so tollen Fans erwähnen, die da ja schon immmmmer hingehen und mir (nach 40 Jahren Waldstadion) erzählen wollen wie toll sie sind. Haben die denn den Fußball erfunden?
    Laß uns das nächste Mal zusammen gucken, vielleicht ist es dann besser zu ertragen .
    Isch resch misch doch grad schon widder uff.
    Schwarz-rote Grüße
    Simone

    • Beve

      Das können wir gerne machen. Besser für den Blutdruck :-)

  4. staycold

    Werter Beve, ich gehe mit deinem Bericht 100% d’accord. Einfach ALLES an dieser Spielansetzung ist sch%#sse. Wäre da nicht die angenehme Bootsfahrt mit der Bembelbar…ich würde niemals mehr einen Fuß in dieses Kaff setzten.

    Sportliche Grüße

    • Beve

      Ja, die Schifffahrt. Von mir aus könnte man gleich mit dem Boot wieder zurück nach Frankfurt.

  5. Andy mit Nick Andy

    „Tags: You’ll never walk alone“. Die eigentliche Tragik dieses Lieds, übrigens aus dem Musical Carousel von Rodgers und Hammerstein aus dem Jahr 1945 (!), ist nach eigenen Erfahrungen durch Auswärtsreisen „Hymne“ bei folgenden Clubs in Deutschland (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

    1. St. Pauli (hier hat es angefangen und daher halbwegs akzeptiert, so wie Leverkusen als Werksclub akzeptiert zu sein. Mich kotzt es trotzdem hat, denn Pauli hat mir Liverpool bestenfalls die Beatles gemeinsam…)

    2. Dortmund (einer der wenigen Songs, den die nicht aus Frankfurt geklaut haben…)

    3. Lautern

    4. Mainz

    5. Wolfsburg

    6. Braunschweig

    7. Hoppenheim

    8. Bremen

    9. Stuttgart

    10. Bochum

    usw…

    Diese Plage in Deutschland hat übrigens nach der EM1996 mit den – wirklich eindrucksvollen Bildern – aus dem Londoner Wembleystadion angefangen.

    Bin Stolz auf Frankfurt, dass wir das nicht nötig haben.

    • Beve

      Es lief gegen Genf :-)

  6. Kine

    Volle Zustimmung, Axel. Genau aus diesen Gründen fahre ich auch nicht mehr nach Mainz. (Also ins Stadion. Die Stadt finde ich sonst ganz in Ordnung.)
    Die Schifffahrt allerdings ist immer wieder schön. Wir sind deswegen gestern schon zum zweiten Mal nur mitgeschippert und dann über die Theodor-Heuss-Brücke an den Bahnhof Kastel gelaufen, um das Spiel gemeinsam in einer Kneipe in FFM-Höchst zu gucken. Ich werde das in Zukunft auch weiterhin so machen. Auf Klatschpappen, den unerträglichen Stadionsprecher und den Baumarkt auf dem Acker, der gerne ein Stadion wäre, kann ich gut verzichten.

    • Beve

      Gute Idee :-)

  7. Andy mit Nick Andy

    Gegen Genf? Wusste ich doch, weshalb ich da nicht hin bin… 8)

  8. Jona_m

    Ich war gestern beim KV Kortrijk. Das einzig schlechte dort, sie singen auch you never walk alone. Ansonsten ist das purer Fußball mit den besten Fritten der Welt. Tickets kosten 12€ für die Stehplätze, der Fan entscheidet selbst was er anstimmt und Sandrini und Teddy Chevalier waren gut drauf beim 6:0 gegen Westerlo. Netze sind nicht nötig, der flämische Fan zollt dem Gegner durch Applaus nach dem Abpfiff trotzdem noch Respekt. Die nehmen das alles nicht so bitter ernst dort. Ich gestehe, ich habe mich so ein bisschen verliebt.

    • Beve

      Klingt bis auf die Pommes nach Frankfurt-Bornheim :-)

  9. Kid

    In Mainz gewinnen? Kein Problem, Beve. Mit deinem Geist, deinem Willem, deiner Leidenschaft, deiner Lust und deinem Biss.
    Etwas davon, nimm‘ es mir nicht übel, hatten gestern die Mainzer. Und leider nur die Mainzer. Und das ist wirklich zum Kotzen.

    Dein Eintrag übrigens ist saugut. In den letzten Wochen übertriffst du dich selbst. Eine solche Qualität in dieser Konstanz wünsche ich mir von der Eintracht. Doch ich weiß natürlich: Ich werde sie von dieser Truppe nicht bekommen. Eher friert die Hölle zu.

    • Beve

      Dank dir, mein Lieber. Gestern hat die Eintracht alles vermissen lassen, was ich von dieser Mannschaft erwartet habe. Im Gegenteil, Zambrano hat noch einen drauf gesetzt. Aber ich hab Glück, ich muss ja nicht kicken :-)

  10. Andi

    „… wird jener Teufel auf die Erde kommen, irgendwo in Frankfurt an einem Büdchen sitzen und mit einem Bier in der Hand erklären: “Ich musste da raus, es war die reinste Hölle.”

    Made my day!

    P.S.:
    Ich war genau 2 mal in Mainz: das erste und das letzte Mal (obwohl wir nicht verloren hatten)

    • Beve

      Oft genug hatte ich noch die Hoffnung, dass es was wird. Mittlerweile habe ich diese aufgegeben.

  11. bustervaley

    Zwei Dinge Vorweg:

    – Ich habe nur die Überschriften der Absätze gelesen. Aber da es ja immer das gleiche ist, was kritisiert wird, denke ich das sollte für eine Antwort ausreichen.

    – Danke das du nun selbst die Frage beantwortet hast, warum weniger Mainzer nach Frankfurt fahren, als nach Dortmund. Hier noch mal ganz klar: Es macht einfach keinen Spass nach FFM zu fahren. Völlig unterschiedliche Stimmung, eure Kulisse ist beeindruckend, aber nicht mein Style. Ihr seid mehr, habt mehr, und alles ist größer, proffessioneller und besser als bei uns in Mainz. Aber mir gefällt es einfach bei uns besser, weil es meine harmlose Heimatstadt repräsentiert. Trotzdem bin ich jedes mal dabei, wenn es nach FFM geht. Das viele das aber nicht wollen ist für mich absolut in Ordnung. Die einzigen die sich darüber ständig aufregen sind ja die Frankfurter.

    1) Klatschpappen
    Sie sind eine wichtige Einnahmequelle für den Verein, schon deshalb würde ich sie nie ablehenen, aber ich persönlich finde sie auch so noch ganz witzig und bin froh, dass wir sie haben. Muss euch nicht gefallen, sondern uns. Wenn deswegen weniger Gästefans kommen, spricht das Bände über die Gästefans, und nicht über uns.

    2) Fansong
    Das ist es für uns, ein Fansong. Sonst nix. Mehr soll es auch nicht sein. Wir singen auch vor jedem Spiel “ Wir sind nur ein Karnevalsverein“. Andere Fangruppen finden es manchmal positiv, wenn die Fans im Stadion die Schals bei „Never walk alone“ hochhalten. Der Song ist keine Mainzer Erfindung. Es macht trotzdem Spass dabei mit zu singen. Das Frankfurt da was besseres hat (falls es so ist), finde ich aber auch gut. Wer wegen diesem Song nicht nach MZ fährt, ist zu weich für diese Welt und den harten, bösen, gefährlichen FFM Ultras nicht würdig.

    3) Stadionsprecher
    Viele finden ihn etwas peinlich (ich ehrlich gesagt auch immer wieder), aber da müssen wir Mainzer jetzt durch. Wer wegen Hafner nicht nach Mainz will, kann ja Sky schauen.

    4) Ergebniss.
    Gut so.

    Zu guter letzt:
    Es gibt aus meiner Sicht auch etwas für das ich mich an eurer Stelle schämen würde:

    Selbst aus den Familienblocks heraus werden immer wieder volle Becher auf Spieler geworfen, die an der Seitenlinie agieren. In der Hinrunde 2014/2015 musste sogar der Polizeisprecher euren Stadionsprecher unterbrechen, um dieser Schande Einhalt zu gebieten. Sowas finde ich viel peinlicher als Klatschpappen.

    • Beve

      Danke fürs Feedback. Natürlich ist jeder einzelne dieser Gründe zu vernachlässigen, wenn es darum geht, die Eintracht zu sehen. Aber mir macht Fußball alles in allem in Mainz keinen Spaß. Hab schon Hals, wenn ich die Polizeiautos am Ufer sehe.

      Wenn Lautern, Köln oder Schalke in FFM spielt, platzt die Gästekurve hier aus allen Nähten. Gut so. Es geht nicht darum, dass in FFM alles toller und größer ist, bei Union ist alle kleiner und dennoch klasse, es kommt auf das WIE an. Ob bei uns alles professioneller ist, wage ich jedoch zu bezweifeln.

      Unser Nachwuchs wirft volle Becher? Respekt. Wenns die Alten machen, brauchts kein Mensch. Und was Polizeisprecher durchs Mikro erzählen, ist in 99% aller Fälle sowohl vom Tonfall als auch vom Inhalt zu vernachlässigen. Klatschpappen aber gehen gar nicht. Nie und niemals.

    • propain

      Harmlose Heimatstadt Mainz? Nicht wenige die in Frankfurt Verbrechen begehen kommen aus Mainz und so trägt Mainz zum Ruf der Stadt Frankfurt bei. Von daher sollte man sich als Mainzer etwas bedeckt halten.

      Auch sind die Mainzer so harmlos das diese feige Ultraszene Mainz bei einem Gastspiel in Mainz vor dem Gästeblock Familien mit Kindern überfallen haben, da waren sie noch mutig weil die ganzen Schiffe aus Frankfurt noch unterwegs waren.

  12. sgeHorst

    >>Dein Eintrag übrigens ist saugut. I

    Nö, am Thema vorbei. Am Tag nach so einer schwachen Vorstellung über ein nicht erlebtes Fangefühl in Mainz zu schreiben ist nett, kann man machen, geht aber am Thema vorbei. Vor dem Spiel hätte ich den Eintrag besser verstanden.

    „…ABER GEWINNT ENDLICH MAL IN DIESEM NEST.“

    Ja, schön, nur wie? Diese Diskussion wird hier halt nicht geführt, sondern u.A. in einem Blog einer Frankfurter Zeitung. Genau deshalb braucht’s halt beides. ‚hoffe, du denkst daran, wenn du den nächsten Eintrag schreibst;)

    • Beve

      Am Thema vorbei? Hier bestimme ich mein Thema und das war noch nie bzw höchst selten der sportliche Auftritt der Eintracht. Ich könnte auch über Gummitwist oder finnischen Tango schreiben. Ich muss ja keine Klickzahlen auf Kosten der Eintracht generieren, kann aber :-)

      Ich könnte sogar jeden Tag über einen naheliegenden Blog schreiben und mich über die Protagonisten in bekannter Art und Weise äußern. Mach ich aber nicht. Oder wenn, dann drüben :-)

    • Kid

      Was ich wann, wo und mit wem diskutieren oder lesen will, entscheide ich. So wie du es für dich entscheidest. Einem Blogger, das Thema diktieren zu wollen, über das er gefälligst zu schreiben hat, ist allerdings aberwitzig. Wie Klatschpappen.

  13. rotundschwarz

    So ähnlich ist das wohl. Der Transport vom Rhein zum Acker (und dort direkt in den bereitgestellten Fankäfig) ist schon ein Erlebnis der besonderen Art, den ich mir – obwohl ich ja in Mainz wohne – auch selbst einmal angetan habe und nicht unbedingt wiederholen muss. Das Stadion ist wie es ist. Klatschpappen finde ich unfasslich dämlich (ob ich den Klatschpappenbatschern wegen des Platschklappenbatschens gleich die Menschenrechte absprechen würde, weiß ich nicht). Klaus Hafner ist unerträglich (was im Übrigen auch viele 05-Fans so empfinden) und „You’ll never Walk alone“ gehört sich nicht (klingt für mich in Dortmund aber auch nicht besser). Für mich am Schlimmsten ist jedes Mal, wenn der Narhalla-Marsch als Torhymne über mir zusammenschlägt – das ist nicht lustig oder freudig, das hat einen bösartigen Unterton – wie ein Tritt in den Hintern. Tatsache bleibt: Trotz Klappkasten, trotz Platschkappen, trotz geklauter Hymne und trotz Brüllmücke haben sie uns den Tritt in den Hintern auch gestern wieder verpasst. Und das ist die eigentliche Scheiße.

    • Beve

      Ja, natürlich. Hätten wir gewonnen, wäre das Spiel wichtig :-)

  14. Thommy

    Ach Axel

    sei froh daß Du die „lauteste Heimtribüne der Welt“ verpasst hast. Der „fetten Sau“ ist keine Peinlichkeit zu groß – so brabbelt er solchen Schmonzes in sein Stadionmikro. Aber wenigstends klopft er ncht mehr wie anno dunnemals mit seinem Kuli gegen das Mikro um die Leute zum Mitklatschen zu bewegen.

    • Beve

      Kuli. Mikro. Ich würd mich schämen …

      • Thommy

        Zu den ersten Zweitligaduellen bist Du doch noch mitgefahren, oder? Dann hast du das miterleben „dürfen“.

        • Beve

          Ein paar habe ich erlebt, in der Tat…

  15. schusch

    Genauso wars. Wie immer halt. Der ganze Rotz wär ja erträglich, wenn man diesem Marionettenpublikum eine lange Nase drehen könnte, man könnte sie einfach auslachen. Aber dann geht da diese Mannschaft auf den Platz….

    • Beve

      Das war dann die Höchststrafe …

  16. Caligula

    War mit meinem Kleinen gestern auf einem kindergeburtstag. Meine Frau meinte ich solle doch Zuhause bleiben und die Eintracht ansehen. Mein Kommentar: in Mainz? das verlieren wir nur wieder 3:1. Und prompt, Du weißt schon. Vor Jahren undenkbar, mittlerweile verpasse ich so manches Spiel. Was Du so beschreibst aus Mainz, für diesen Mist seit Jahren, kann Dich verstehen.
    Was mich mehr erfreut sind Beiträge wie Deiner oder auch von Herrn krieger. Der Volltreffer hat mehr Klasse als alle Fussballübertragungen zusammen. Habe es all das nicht, mich würde es nicht mehr interessieren wie die Eintracht spielt.

    • Beve

      Folklore ist halt auch nett. Für alles gibts eine Zeit, wobei es mich noch immer brennend interessiert, wie die Eintracht spielt. Halt nicht mehr immer vor Ort. Wie in München. Oder eben Mainz.

  17. Caligula

    Sorry, waren ein paar Fehler drin.
    Was ich eigentlich sagen wollte. In den Blogs und vielen Beiträgen steckt mehr Engagement und Liebe als in den Darbietungen meines Lieblingsvereins.

    • Beve

      Danke. Zumindest manchmal :-)

  18. sgeHorst

    “ Hier bestimme ich mein Thema und das war noch nie bzw höchst selten der sportliche Auftritt der Eintracht.“

    Stimmt, und natürlich ist das dein gutes Recht. Was mich stört, ist einfach nur der Zeitpunkt nach so einem Spiel. Da ist es mir persönlich egal, was Mainz für ein Publikum oder Stadionsprecher hat. Ebenso sind mir persönlich Klatschpappen derart egal, dass ich mir eher verwundert die Augen reibe, wenn ich lese, wie ein Eintracht-Fan sich nach so einer peinlichen Vorstellung über die Mainzer Fan- und Stadionkultur stellt.

    Ich bleibe dabei: Komplett am Thema vorbei. Sorry, ich weiß deinen Blog ansonsten wirklich zu schätzen.

    • Beve

      Erstes kommt das Spiel ja am Ende kurz vor und zweitens babbeln und schreiben doch alle anderen über den sportlichen Bereich. Was soll ich da? Und weshalb genau jetzt. Und nicht vor ner Woche? Mein Thema ist mein Thema, und ich war halt nicht vor Ort. So what? Komm halt demnächst wieder mal hier vorbei, vielleicht kommen wir dann zusammen :-)

    • Andi

      Der einzige der hier komplett am Thema vorbeiredet bist du!
      Und das ist fast so peinlich wie die Arroganz die aus deinem Beitrag spricht.

  19. df

    Also vorab: ich wohne schon seit 17 Jahren in Mainz, würde mich aber höchstens als Sympathisanten bezeichnen. Ich geh auch nicht mehr hin, weil: zu weit weg (früher flott mal mit dem Rad hin, hach war das schön), Hafner hat schon immer genervt (das denke wirklich viele Mainzer auch), bei YNWA rollen sich mir die Fussnägel auf (letzter Teil ist wirklich nur was für Leute, die singen können, außerdem ist es echt peinlich). Bin da ganz bei dir. Was die Verfrachtung mit Bussen angeht aber nicht: ich hab 3 Jahre lang zwischen Bruchweg und HBF gewohnt, genau wo die SGE-Horden durchmarschiert sind (steile Straße – erinnerst du dich vielleicht noch dran). Was da an Mopeds/Rädern umgetreten, Mülltonnen umgeworfen, Außenspiegeln abgetreten wurde, ging auf keine Kuhhaut mehr. Und besonders gut dabei immer SGE, Lautern und natürlich Offenbach. Also, die Kutschfahrt habt ihr euch verdient, einfach mal an die eigene Nase fassen. Trotzdem ne erfolgreiche Restsaison noch!

    • Beve

      Ok, Sachbeschädigung auf dem Weg ist wahrlich nicht so prall. Aber Bruchweg, klar kenn ich den, ist ja Geschichte. Und die neue Arena zu Fuß wäre ja nur etwas für Wandersleut wie mich. Würde halt vorher gerne in der City was Essen. Ist halt auch Geschichte. Danke fürs Feedback aus MZ.

      • Andy mit Nick Andy

        Nö, ist es nicht. Nach dem Schiff bequem den Staatshelfern vorbei und zum Bahnhof. War überhaupt kein Ding. Dort Döner in der City und Stückchen im Bahnhof gegessen und dann chillig per Bus ins Stadion. Das allerdings, geht überhaupt nicht. Zumindest der Ort. Das Stadion selbst ist ok. Und die „Erntehelfer“*, wie sie zum Stadion laufen, habe ich jetzt auch mal gesehen. Ich war das erste und das letzte Mal in diesem Stadion. Reicht.

        * (c) Dirk C.

        • Beve

          ah, man darf laufen? immerhin :-)

  20. Uwe

    Hallo Beve,

    bin ab sofort auf deiner Seite! Wobei ich aus Wiesbaden kommend es ja noch näher habe! Aber nein, ich stehe um viertel vor sechs auf, damit ich mit dem Bus an den Hbf fahre um dann mit der S-Bahn nach Frankfurt zu schaukeln. Bin dann pünktlich um kurz nach halb neun dann an Bord des FuFa Schiffs gewesen. Über deren Folklore rege ich mich aber diesmal weniger auf, als über die eigene Mannschaft.

    Diesmal war es das letzte Mal das ich mir das angetan habe!

    Eines muss ich allerdings korrigieren. Wir konnten uns gestern (ich glaube zum ersten Mal) frei bewegen. Allerdings weiß ich nicht ob das auch für die anderen Schiffe gegolten hat. Wir waren ja schon um 12:20 da. Die Staatsmacht war absolut freundlich und zurückhaltend (auch zum ersten Mal)

    Bierbecher sind übrigens keine geflogen, und Durchsagen deswegen gab es auch nicht.

    • Beve

      Ah, das freie Geleit wusste ich nicht. Das haben die nur gemacht, weil ich nicht da war. Und ja, das Spiel der Eintracht war sportliche Klatschpappe. Leider.

  21. Michael

    Als Kölner 100% Zustimmung. Du hast aber einen großen, wichtigen Punkt vergessen. Die „Musik“ bei Torerfolg Mainz05!!! Da bekomme ich 1000Bar Puls …. #niemehrmainz

    • Beve

      Stimmt, da war noch was :-

  22. Pia

    Ich würde die aufgezählten Dinge in der Reihenfolge 3-4-2-1 priorisieren.
    Der Hafner – diese männliche Cindy von Marzahn – geht gar nicht.
    Das Auftreten der Eintracht hat mich dieses Mal auch extrem geärgert. Allen voran Zambrano.

    • Beve

      Männliche Cindy von Marzahn :-)

  23. Mark

    Letztes Jahr konnte man sich als Fufa-Fahrer ebenfalls frei bewegen. Allerdings erst nach Diskussion, obwohl es unterwegs auf dem Schiff angekündigt wurde. Ansonsten 100% Zustimmung! Ich wohne nur 20 km weg. Habe dieses Jahr keine Schiffskarte bekommen und war eigentlich ganz froh drum. Um eine Eintrittskarte hab ich mich dann gar nicht mehr bemüht. Es ist einfach unerträglich dort und nicht nur deshalb, weil wir da noch nicht gewonnen haben.
    Das schlimme an dem Hafner ist ja, dass er früher jahrelang zur Eintracht gefahren ist. Angeblich wäre er noch Mitglied bzw. war es lange Zeit?! Unerträgliche Vorstellung……..

    • Andy mit Nick Andy

      Die Brüllmücke war bis 1996 Eintracht-Mitglied. Dann kamen die Eintrachtfans an den Bruchweg mit einer starken Fraktion junger Wilder aus Wiesbaden / Rheingau, die kurz darauf den Kern der neu gegründeten UF ausmachten. Für Brüllmücke war das alles entsetzlich und trat – zu unser aller Glück! – aus dem Verein aus.

      Dieses scheinheilige „Wie mögen den Hafner ja auch nicht“ können sich die Mainzer übrigens sonstwo hinstecken. In Frankfurt würde man auf die Fans / Zuschauer hören und umgehend einen neuen Stadionsprecher einsetzen. Also entweder ist den Mainzer Verantwortlichen die Meinung der Fans / Zuschauer egal oder die Erntehelfer fühlen sich ganz wohl mit Brüllmücke, weil er das treffend widerspiegelt, was die selbst sind. Nervige Deppen mit Klatschpappen. Helau!

  24. Fuxe

    Ok. Also eigentlich muss ich Eintracht Fan sein. Hab schon 1988 im Waldstadion gestanden bei Spielen wie gegen Leverkusen vor 6000 Zuschauern oder es mit der Angst zu tun bekommen bei einem Lautern Spiel Mittwoch-Abends…ihr wisst was ich meine. Bin ich aber nicht.
    Eigentlich muss ich auch 05er sein, hab mit meinem Vater in den 80igern regelmässig am Bruchweg gestanden in der Oberliga , später auch in der 2.Liga mit maximal 3000 Zuschauern. Habs geliebt…
    Wenn ich Heute mal bei der SGE bin, muss ich sagen: Geil was die Leute da veranstalten! Jeder Fussballfan muss das lieben. Aber in Mainz….da ist maximal das ganze Jahr Karneval, aber mit Fussball oder Fankultur hat das nunmal gar nix zu tun..und keiner von denen war vor 20 Jahren am Bruchweg!
    Achso, zum Thema eigentlich…ich sags lieber nicht :-)

  25. Patrick

    Liebe Frankfurter,

    ja unser Stadionsprecher nervt. Da er aber nur die richtigen Fans nervt bleibt er. Mir geht er auch auf den Sxxx

    Ja wir haben keine Tradition. Ja als Kind fand ich Frankfurt im Uefa Cup auch geil. Aber: Mainz hat es aus eigener Kraft ohne irgendeinen besch… Energydrinkhersteller oder Autokonzern in Liga eins gepackt.
    Deshalb haben wir das auch verdient.

    Ja unser Präsident nervt und hat keine Ahnung von Fußball. Ja die Klatschpappen nerven. Problem ist und bleibt halt: Unser Publikum ist anders. Frauen und Männer sind fast 50/50 aufgeteilt im Stadion. Größtenteils komplette Familien. Das liegt halt daran, dass z.B. ich mit meinen 33 Jahren zur ersten generation richtiger Fans gehöre welche Ihr Team auch unterstützen. Das sind in Mainz ca. 7.000 bis 10.000. Deshalb macht der Verein ja diesen ganzen Promomist.

    Also drückt mal ein Auge zu. Wir sind halt nur ein Karnevalsverein.

  26. Tizian

    Sehr guter Text! Ich stimmte dir vollkommen zu!
    Das die Medien nicht mehr „Derby“ sagen werden wir wohl nicht mehr miterleben. Möglicherweise müssen wir das einfach mal annehmen? Vielleicht reisst dann auch die Pechsträhne…

  27. Infernal

    Sehr guter Beitrag vom Patrick, ich sag mal aus Mainz. Ich hab mir das auch schon angetan und die Punkte die er eingeräumt hat-Chappeau, das sind die Dinge die in MZ jedes Vergnügen zu Nichte machen. Dazu noch die Käfighaltung, nix zu Essen/Trinken etc pp.

    Dass es die Buben aus eigener Kraft in Liga eins geschafft haben, is aber zu respektieren.

    Nur, wenns die Pappen, die Pappnas am Mikro und die Käfigkiste net gäb. Macht doch da mal was..

    Btw, wenn hier oben ein MZ-ler schreibt es würde jemand wg Pappen und ‚Liedgut‘ fernbleiben, und das obwohl man ja „Frankfurter=Ultra=Böse“ sei, sorry dann ist das nur noch armselige Polemik. Damit fordert Ihr nur heraus, dass Eure dünne Fussballkultur immer und immer wieder thematisiert wird. Besser mal Patricks Beitrag lesen.

    Aber wenn man nur Überschriften liest-Sorry, dann wird das natürlich nix.

    Zum Thema Brüllmücke: Beve (?) hat Recht, in Frankfurt wäre sowas einfach nicht lang am Brüllen. Der käm weg. Schluss aus, Nikolaus.

    Aber so ist der Typ ist ein echtes „Aushängeschild“.. über den andere Vereine/Gäste auch nur Lachen oder eben Abneigung M105 ggü generieren.

    Wenn man so einen dort gewähren lässt-fällt das MIT RECHT auf den Verein zurück.

    Danke an Beve für den klasse Beitrag, ich habs ebenso erlebt.
    Und um ein Haar hätte ich noch ne Kart & Boot bekommen. Hat sich dann zum Glück net ergeben.

    Never again.

  28. ExSGEBesucher

    Wenn ich mich richtig erinnere, musste man früher auch vom Waldparkplatz mit Taschenlampe sein Auto und den Fußweg suchen und hatte bei Regenwetter besser Gummistiefeln dabei ?!

  29. Johanna

    Nach Mainz will nur das ZDF, ist genauso langweilig. ;-)

  30. Alibamboo

    Mainz?

  31. Ffm60ziger

    Beve

    du Bruder im Geiste. danke fürn Artikel

    @Kine gute Idee.

  32. Leo

    Na, so schlimm kann es in Mainz ja nicht sein. Oder warum kommen deutlich mehr Eintracht-Fans nach Mainz als das offizielle Gästekontingent hergibt ?
    Außerdem ist ja das drumherum nicht wichtig. Es geht doch um die Unterstützung der eigenen Mannschaft und nicht um die Folklore des jeweiligen Gastgebers.
    Aber als 05er muss ich Dir in den Punkten 1-3 Recht geben. Die Pappklatschen sind blöd, Hafner nervt und das Lied gehört nach Liverpool. Bei Punkt 4 kann es gerne so weiter gehen…. Ergänzen möchte ich noch, dass auch die gesamte Stimmung im neuen Stadion nicht so gut ist wie am alten Bruchweg. Da ist noch viel Luft nach oben. Aber dann doch lieber etwas weniger Stimmung, anstatt die Fans der anderen Mannschaft zu beleidigen, zu verunglimpfen und niveaulose Parolen zu grölen. Das ist dann noch armseliger als Werbeklatschpappen und hat mit Anfeuerung der eigenen Mannschaft wenig zu tun. Das große Polizeiaufgebot macht keinem Spass. An diesem Aufwand sind aber die Fangruppen aufgrund der Vergangenheit leider selbst schuld. Diesmal war es aber äußerst friedlich und das hat – bei aller Rivalität – Spaß gemacht.

  33. Reklov

    Als Bochumer schaute ich mir das Spiel im April MZ vs S04 an…. Nie wieder werde ich das Stadion betreten. Alle von Dir beschriebenen Punkte fielen mir auch auf.
    Geht gar nicht….Grüße aus Liga 2

Schreibe eine Antwort zu Andi Antwort abbrechen

© 2022 Beves Welt

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: