Author Archive
Aufjetztsieg!

Aufjetztsieg!

Nach der Aufarbeitung der Historie anlässlich des Pokalfinales vor zehn Jahren, stand ein Fußballwochenende an, das es in sich hatte. Sowohl für den FSV als auch für die U19 der Eintracht und natürlich für die Eintracht selbst standen wegweisende Spiele an. Leider hieß es ja für die Partie der Eintracht in Darmstadt: Wir müssen leider draußen bleiben – und so hatten wir uns auch nicht darum gekümmert, ein Ticket zu organisieren. Das war dann in Bornheim und am Riederwald schon anders.

… weiter

Bembelberlin 2006

Bembelberlin 2006

Da war ja wieder was los. Erst besuchten Ioannis Amanatidis, Gerre und Christoph Preuss das Museum und erzählten von den schönen aber sportlich unglücklichen Tagen in Berlin 2006, dann vergeigte der FSV sein Heimspiel gegen Kaiserslautern.

… weiter

28. April 2016: TzA „10 Jahre Pokalfinale 2006“  Gäste: Ioannis Amanatidis, Christoph Preuß, Andreas Geremia

28. April 2016: TzA „10 Jahre Pokalfinale 2006“ Gäste: Ioannis Amanatidis, Christoph Preuß, Andreas Geremia

Genau zehn Jahre ist es her, dass die Eintracht im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München stand. Zwar wurde durch das 0:1 der Nimbus der Unbesiegbarkeit in weißen Trikots beschädigt, trotzdem präsentierten sich die Eintracht und ihre Fans auf beeindruckende Weise. Und bis heute denken die Fans gerne an die tolle Pokal-Saison 2005/06.

… weiter

Wie Ned und ich die Weichen zum Klassenerhalt stellten.

Wie Ned und ich die Weichen zum Klassenerhalt stellten.

Es ist spät. Und dunkel. Ich sitze ganz alleine auf der Haupttribüne der Arena, auf dem Videowürfel läuft eine Zusammenfassung des Spieltages. In der Hand eine Zigarette. Und ein Bier. Es gibt Tage, die vergisst du nicht. Heute war so ein Tag.

… weiter

Die Waldtribüne gegen Mainz feat Auf Jetzt!

Die Waldtribüne gegen Mainz feat Auf Jetzt!

We came in peace

… weiter

#Auf Jetzt!

#Auf Jetzt!

Im Prinzip ist die Sache relativ klar. Die Liga ist zementiert und gleichzeitig variabel. Die finanzstarken Clubs positionieren sich oben, Bayern, Dortmund, Leverkusen, Schalke, Wolfsburg und seit fünf Jahren auch Mönchengladbach. Der Rest kloppt sich um Platz sieben bis achtzehn, es sei denn, einer der Großen tritt unter seinen Möglichkeiten auf – dann hat ein „kleiner“ Club die Chance, international zu spielen – und sich im besten Falle darüber zu entwickeln. Meist waren internationale Platzierungen jedoch Eintagsfliegen.

… weiter

Mai Pen Rai

Mai Pen Rai

Mai pen rai. Dies ist ist eine Formel auf Thai, deren Anwendung etwas Befreiendes hat. Wenn dein Gegenüber eine Frage nicht beantworten kann, oder den Eindruck hat, nicht präzise englisch zu  sprechen, wenn ein Missgeschick passiert und das Gefühl der Schuld an der Würde kratzt – mit dem Satz mai pen rai erwirkst du eine Art Erlösung, die durchaus mit einem Wai bedankt wird.

… weiter

Unser Land

Unser Land

Das ist unser Land, unser Land
doch es gehört nicht dir und mir
denn dieses unser Land
ist fest in andrer Hand
und außen vor
da stehen wir!

….

… weiter

Von Frankfurt über Theresienstadt nach Auschwitz – Teil VI

Von Frankfurt über Theresienstadt nach Auschwitz – Teil VI

Der Treffpunkt für die Führung ist im Eingangsgebäude, ich gehe hinein. Für mindestens eine „Ausstellungsbaracke“ hatte mir die Zeit gefehlt, von den Ausstellungen der Nationen einmal ganz abgesehen. Am Eingang zeige ich mein Ticket vor – und erhalte einen kleinen roten Aufkleber, der mich als Teilnehmer der deutschsprachigen Führung ausweist. Ich klebe ihn mir auf den Mantel.

… weiter